1.Paderborn(2126001701401301)410
2.Fortuna Köln(2301033001501301)410
3.Werder II(0201148201401302)410
4.VfR Aalen(3500000501401301)49
5.Wiesbaden(3404011001401301)49
6.Magdeburg(6411210201401305)49
7.Münster(2124003501401301)47
8.Rostock(6200000301401301)47
9.Großaspach(3500206401501301)47
10.Jena(6501101301401301)44
11.Karlsruher SC(3203800101401301)44
12.Chemnitz(6300105701401303)44
13.Unterhaching(3100151401401301)44
14.SV Meppen(0107740601401301)44
15.Würzburger Kickers(3100758321101301)42
16.Halle(6420911901401301)42
17.FSV Zwickau(6300149301501301)42
18.Erfurt(6500603001401301)42
19.VfL(0108326001401304)42
20.SF Lotte(2131001801401304)41
VfLNews

News

Besuch aus Sachsen

17.03.2017

Mit dem Chemnitzer FC gibt erneut ein Aufstiegsaspirant seine Visitenkarte an der Bremer Brücke ab. Das letzte Spiel der englischen Woche beginnt am Samstag um 14.00 Uhr.

14 von 20 Drittliga-Trainern kürten den Chemnitzer FC vor der Saison zum Aufstiegsfavoriten. Die Sachsen gingen so einmal mehr mit viel Vorschusslorbeeren in die neue Spielzeit – auch aufgrund namhafter Neuzugänge wie Dennis Grote (MSV Duisburg), Pierre Kleinheider (Aachen), Dennis Mast und Björn Jopek (beide Bielefeld), Mario Rodríguez (Dresden) oder Julius Reinhardt (Heidenheim).

Doch nach zehn Spieltagen standen erst zwölf Punkte auf der Habenseite. Von Tabellenplatz 14 startete das Team von Sven Köhler eine Aufholjagd und gelangte tatsächlich wieder in höhere Tabellenregionen. Gleichwohl gab es während der Saison immer wieder überraschende Rückschläge – wie beispielsweise die jüngsten Auswärtsniederlagen in Lotte und Zwickau oder die Heimpleiten gegen Lotte, Regensburg und Aalen.

Überhaupt war die neue Community4you-Arena nicht immer das beste Pflaster für die Chemnitzer, die im eigenen Stadion 6 von 13 Partien gewinnen konnten. Auswärts sammelten Köhlers Schützlinge in 14 Spielen solide 18 Punkte. Dabei erzielten sie 22 Treffer – kein anderes Team der 3. Liga war auf des Gegners Platz so torgefährlich wie der CFC.

In der Vorwärtsbewegung sorgten die Himmelblauen, die ihr letztes Spiel am Mittwoch mit 2:1 gegen Paderborn gewannen, ohnehin regelmäßig für Aufsehen. Daniel Frahn und Anton Fink erzielten 19 Saisontreffer – das Sturmduo besorgte somit fast die Hälfte aller Chemnitzer Tore (41). Aber auch Dennis Mast, der aus Ostwestfalen nach Sachsen wechselte, traf bereits sechs Mal ins Schwarze.

Lila-Weiß gegen Himmelblau

Seit der Zweitligasaison 1992/93 gab es – inklusive der für den VfL unglücklichen Aufstiegsspiele im Sommer 1999 – bereits 25 Begegnungen zwischen dem VfL Osnabrück und dem Chemnitzer FC. Die Niedersachsen behielten 12 Mal die Oberhand, die Sachsen gingen 9 Mal als Sieger vom Platz.
Das Hinspiel der laufenden Saison ging allerdings klar an die Himmelblauen. Die eben genannten Fink (2) und Frahn markierten die Treffer beim 3:0-Sieg des Chemnitzer FC.




Von: Thorsten Stegemann



 

Specials


Volkswagen Osnabrück

VGH-FilmVGH-Film

Nächstes HeimspielNächstes Heimspiel

Nächstes Heimspiel

team4media
 
Inhalt wird geladen