Druckerpatronen &
Toner Tintenhexe
1.Magdeburg(6411210201401305)2553
2.Paderborn(2126001701401301)2451
3.Wiesbaden(3404011001401301)2544
4.Karlsruher SC(3203800101401301)2544
5.Rostock(6200000301401301)2443
6.Fortuna Köln(2301033001501301)2541
7.VfR Aalen(3500000501401301)2537
8.Unterhaching(3100151401401301)2536
9.SV Meppen(0107740601401301)2435
10.Würzburger Kickers(3100758321101301)2535
11.Großaspach(3500206401501301)2433
12.Münster(2124003501401301)2530
13.Halle(6420911901401301)2529
14.SF Lotte(2131001801401304)2529
15.Jena(6501101301401301)2529
16.VfL(0108326001401304)2529
17.FSV Zwickau(6300149301501301)2528
18.Chemnitz(6300105701401303)2522
19.Werder II(0201148201401302)2518
20.Erfurt(6500603001401301)2518
VfLNews

News

Keine Punkte in Halle

03.02.2018

Bild: fotostand.de

Der VfL Osnabrück hat das Auswärtsspiel beim Halleschen FC mit 0:1 (0:0) verloren und damit die Chance verpasst, zu den Kickern aus Sachsen-Anhalt aufzuschließen.

Die Lila-Weißen starteten im 4-4-2-System und mit Neuzugang Stephen Sama. Sebastian Klaas und Kamer Krasniqi, die gegen Köln in der Anfangsformation gestanden hatten, nahmen zunächst auf der Bank Platz.

Beide Teams spielten von Beginn an mutig nach vorne, wobei die Gastgeber in den ersten Minuten etwas zielgerichteter wirkten und durch einen Kopfball von Benjamin Pintol (6.) die erste große Chance verbuchten. Mitte der 1. Halbzeit erhöhte der HFC noch einmal die Schlagzahl, der VfL hielt aber mit schnellen Abwehraktionen und konsequentem Pressing dagegen.

Klare Torgelegenheiten konnten sich die Lila-Weißen zwar nicht erspielen, doch auch der HFC blieb vor dem Kasten von Marius Gersbeck bis zur Pause ohne durchschlagende Aktion.

Vor 5.571 Zuschauern, davon 218 aus Osnabrück, ging es in den zweiten Durchgang. Die erste gute Szene gehörte wieder den Gastgebern, als sich Marvin Ajani auf der rechten Seite durchsetzte und den Ball nur knapp am linken Pfosten vorbeizirkelte (47.). Sechs Minuten später startete Halle den nächsten gefährlichen Angriff. Erik Zenga legte im Strafraum auf Marvin Ajani ab, der diesmal genauer zielte und aus 12 Metern das 1:0 markierte.

Das Spiel nahm jetzt noch mehr Tempo auf. Halle drängte auf das 2:0, der VfL kämpfte um den Ausgleich, ließ aber zu viele Möglichkeiten liegen und nutzte auch die zahlreichen Standards nicht. Marc Heider hatte nach einem Freistoß von Marcos Alvarez das 1:1 praktisch auf dem Kopf, doch der VfL-Stürmer sprang wenige Zentimeter am Ball vorbei (68.). Dann versuchte es Appiah mit einem schnellen Vorstoß über die rechte Seite, aber HFC-Keeper Tom Müller war einen Tick schneller am Ball als Marcos Alvarez (74.).

Halle blieb durch Konter stets gefährlich – die beste Möglichkeit zum 2:0 hatte Royal-Dominique Fennell, dessen wuchtigen Schuss Marius Gersbeck gerade noch parieren konnte (80.). Am Ende blieb es beim 1:0 für den Halleschen FC.

Am kommenden Freitag muss der VfL nun alles daran setzen, drei Punkte an der Bremer Brücke zu behalten. Um 19.00 Uhr geht es gegen den Chemnitzer FC …

Fakten zum Spiel

Startaufstellung VfL:
Gersbeck – Appiah, Sama, Susac, Wachs – Renneke, Danneberg, Groß, Reimerink – Heider, Alvarez

Startaufstellung Hallescher FC:
Müller - Schilk, Kleineheismann, T. Müller, Baumgärtel - Gjasula, Fennell, Ajani, Zenga - Pintol, Fetsch

Tor:
1:0: Marvin Ajani (53.)

Gelbe Karten VfL:
Heider, Appiah, Sama, Sen

Gelbe Karten Hallescher FC:
Gjasula, Ajani

Wechsel VfL:
62.: Sen für Reimerink
79: Klaas und Kristo für Appiah und Danneberg

Wechsel Hallescher FC:
81.: El-Helwe für Pintol
85.: Landgraf für Zenga
80.: Lindenhahn für Ajani

Zuschauer:
5.571






Von: Thorsten Stegemann



 

Specials


Volkswagen Osnabrück

VGH-FilmVGH-Film

wettbasiswettbasis

wettbasis

bwinbwin

bwin

team4media
 
Inhalt wird geladen