Druckerpatronen &
Toner Tintenhexe
1.Paderborn(2126001701401301)3576
2.Magdeburg(6411210201401305)3576
3.Karlsruher SC(3203800101401301)3565
4.Wiesbaden(3404011001401301)3562
5.Rostock(6200000301401301)3555
6.Würzburger Kickers(3100758321101301)3554
7.Fortuna Köln(2301033001501301)3553
8.SV Meppen(0107740601401301)3552
9.Unterhaching(3100151401401301)3551
10.VfR Aalen(3500000501401301)3547
11.Halle(6420911901401301)3546
12.Münster(2124003501401301)3545
13.Großaspach(3500206401501301)3545
14.Jena(6501101301401301)3543
15.SF Lotte(2131001801401304)3540
16.FSV Zwickau(6300149301501301)3538
17.VfL(0108326001401304)3536
18.Werder II(0201148201401302)3524
19.Chemnitz(6300105701401303)3521
20.Erfurt(6500603001401301)3513
VfLNews

News

Niederlage beim Spitzenreiter

04.11.2017

Nach dem 4:0-Sieg gegen Zwickau musste der VfL in Paderborn eine Auswärtsniederlage hinnehmen. Der Spitzenreiter der 3. Liga gewann das Duell am Samstagnachmittag mit 3:0 (1:0).

VfL-Trainer Daniel Thioune vertraute in der Benteler-Arena jener Startelf, die eine Woche zuvor den Sieg gegen Zwickau eingefahren hatte.

Paderborn gehörten die ersten Minuten des Spiels, doch auch der VfL hatte früh eine gute Einschussmöglichkeit. Tim Danneberg tauchte nach einem schnellen Vorstoß plötzlich vor dem Tor von Leopold Zingerle auf, der Winkel wurde allerdings zu spitz für einen gezielten Torschuss oder den Pass auf Alvarez (9.).

Der SCP blieb in der Folgezeit die spielbestimmende Mannschaft und hatte die größten Chancen zur Führung – etwa durch Ben Zolinski, der im 1:1-Duell an Marius Gersbeck scheiterte (19.), oder durch Sven Michel, dessen Kopfball an der Querlatte landete (32.). In der 37. Minute setzte sich Zolinski erneut im Strafraum durch, stand wiederum frei vor Gersbeck und gab dem Osnabrücker Schlussmann diesmal das Nachsehen. Bis zum Seitenwechsel blieb es beim 1:0.

Nach dem Pausentee sahen die 9.319 Zuschauer weiter eine tempo- und abwechslungsreiche Partie, in der die Lila-Weißen immer engagiert, die starken Hausherren aber deutlich konsequenter agierten. In der 61. Minute landete ein Eckball von der rechten Seite bei Robin Krauße, der aus kurzer Distanz das 2:0 markierte. Nur zwei Minuten später segelte ein Freistoß aus dem Halbfeld in den Osnabrücker Strafraum. Ben Zolinski hielt den Kopf hin und es stand 3:0 für die Ostwestfalen.

Paderborn nahm etwas Tempo aus der Partie, hatte aber noch einige Möglichkeiten – z.B. durch Sebastian Schonlau, dessen Kopfball Gersbeck mit einer spektakulären Parade an die Latte lenkte (85.). Auf der Gegenseite versuchte der VfL, das Ergebnis freundlicher zu gestalten. Vor dem Tor der Gastgeber fehlte aber die Durchschlagskraft.

In knapp zwei Wochen steht am Freitagabend (19.00 Uhr) nun das eminent wichtige Heimspiel gegen den VfR Aalen auf dem Programm.

Fakten zum Spiel

Startaufstellung VfL:
Gersbeck - Groß, Susac, Wachs - Appiah, Danneberg, Arslan, Reimerink - Heider, Iyoha, Alvarez

Startaufstellung Paderborn:
Zingerle - Boeder, Schonlau, Strohdiek, Herzenbruch - Krauße, Wassey - Zolinski, Bertels - Ritter, Michel

Tore:
1:0: Zolinski (37.)
2:0: Krauße (61.)
3:0: Zolinski (63.)

Gelbe Karten VfL:
Groß, Reimerink

Gelbe Karten Paderborn:
Zolinski, Ritter, van der Biezen

Wechsel VfL:
62.: Renneke für Heider
65.: Tigges für Alvarez
73.: Krasniqi für Arslan

Wechsel Paderborn:
41.: Soyak für Wassey
83.: Antwi-Adjej für Zolinski
97.: van der Biezen für Michel

Zuschauer:
9.319




Von: Thorsten Stegemann



 

Specials


Volkswagen Osnabrück

VGH-FilmVGH-Film

wettbasiswettbasis

wettbasis

bwinbwin

bwin

team4media
 
Inhalt wird geladen