Druckerpatronen &
Toner Tintenhexe
1.Magdeburg(6411210201401305)3885
2.Paderborn(2126001701401301)3883
3.Karlsruher SC(3203800101401301)3869
4.Wiesbaden(3404011001401301)3868
5.Würzburger Kickers(3100758321101301)3861
6.Rostock(6200000301401301)3860
7.SV Meppen(0107740601401301)3858
8.Fortuna Köln(2301033001501301)3854
9.Unterhaching(3100151401401301)3854
10.Münster(2124003501401301)3852
11.Jena(6501101301401301)3852
12.VfR Aalen(3500000501401301)3850
13.Halle(6420911901401301)3849
14.Großaspach(3500206401501301)3847
15.FSV Zwickau(6300149301501301)3841
16.SF Lotte(2131001801401304)3840
17.VfL(0108326001401304)3837
18.Werder II(0201148201401302)3831
19.Chemnitz(6300105701401303)3822
20.Erfurt(6500603001401301)3813
VfLNews

News

Die 17-jährige Serie hält!

17.11.2017

Der VfL Osnabrück legte gegen den VfR Aalen ein tolles Heimspiel hin und gewann am Ende verdient mit 4:1. Dabei hätte der Sieg bei insgesamt vier Aluminium-Treffern auch höher ausfallen können.

Nach anfänglichen Problemen Fans der VfL gut ins Spiel. Marcos Alvarez verpasste bei zwei direkten Freistößen innerhalb von zwei Minuten die Führung. Beide Male scheiterte der Angreifer am Aluminium. In der 20. Minute der Nackenschlag: Die Gäste aus Aalen gingen durch einen abgefälschten Schuss von Patrick Schorr mit in Führung.

VfL-Cheftrainer hatte Sebastian Klaas in die Startelf beordert und das zahlte sich aus. Der agile Youngster war immer anspielbar und bereitete sowohl den Ausgleich als auch die Führung vor. Seinen Pass in die Gasse brachte Marc Heider in der 30. Minute mit rechts im Kasten unter. Nach einem Foul an Klaas im Strafraum verwandelte Marcos Alvarez den fälligen Strafstoß sicher, obwohl Aalens Schlussmann Bernhardt in die richtige Ecke abtauchte.

Nach gut einer Stunde erhöhte Bashkim Renneke auf 3:1. Nach einem geblockten Freistoß von Marc Wachs, stand Renneke goldrichtig und nagelte das Leder unhaltbar unter die Querlatte. Marc Heider hatte im Anschluss bei seinen zwei Aluminiumtreffern Pech, besser machte es der eingewechselte Emmanuel Iyoha, der einen cleveren Querpass von Marcos Alvarez zum 4:1-Endstand vollendete.

Und damit hielt die Serie vor der „Lila-weißen Nacht“: In 17 Spielen vor dem VfL-Vereinsfest gabe es bei 16 Siegen und einem Unentschieden nie eine Niederlage. Dass sich die Lila-Weißen mit den drei Punkten über den berühmten Strich katapultierten, war das Sahnehäubchen eines tollen Fußballabends, den Trainer Thioune aber klar einordnete: „Wir haben auch in der Höhe verdient gewonnen und genießen den Moment. Aber schon ab morgen bereiten wir uns auf das nächste Auswärtsspiel in Jena vor.“

Daten und Fakten

Startaufstellung VfL:

Gersbeck - Appiah, Groß, Susac – Renneke, Arslan, Danneberg, Wachs – Heider, Alvarez, Klaas
    
Startaufstellung Aalen:
Bernhardt - Traut, Rehfeldt, Geyer, Schulz - Welzmüller, Preißinger - Morys, Vasiliadis, Schorr - Wegkamp

Tore:
0:1 Schorr (20.)
1:1 Heider (30.)
2:1 Alvarez (37.)
3:1 Renneke (62.)
4:1 Iyoha (75.)

Gelbe Karten VfL:
---

Gelbe Karten Aalen:
Preißinger

Wechsel VfL:
65. Reimerink für Klaas
65. Iyoha für Danneberg
79. Kristo für Alvarez

Wechsel Aalen:
42. Schnellbacher für Schorr
78. Trianni für Morys

Zuschauer: 7.006 Zuschauer


Von: Sebastian Rüther



 

Specials


Volkswagen Osnabrück

VGH-FilmVGH-Film

wettbasiswettbasis

wettbasis

bwinbwin

bwin

team4media
 
Inhalt wird geladen