Druckerpatronen &
Toner Tintenhexe
1.Osnabrück(0108326001401304)2448
2.Karlsruhe(3203800101401301)2444
3.Wiesbaden(3404011001401301)2442
4.Halle(6420911901401301)2442
5.Uerdingen(2200602301501301)2438
6.Unterhaching(3100151401401301)2235
7.Münster(2124003501401301)2434
8.Würzburg(3100758321101301)2333
9.Kaiserslautern(4210653001401301)2432
10.Meppen(0107740601401301)2431
11.Lotte(2131001801401304)2431
12.Rostock(6200000301401301)2330
13.1860 München(3100127101401301)2328
14.Großaspach(3500206401501301)2427
15.Zwickau(6300149301501301)2326
16.Fortuna Köln(2301033001501301)2426
17.Jena(6501101301401301)2324
18.Cottbus(6109102601401301)2323
19.Braunschweig(0101110001401301)2423
20.Aalen(3500000501401301)2217
VfLNews

News

Geschichte wiederholt sich

13.08.2017

Nach dem sensationellen Weiterkommen gegen den Hamburger SV in der Saison 2009/2010 hat der VfL Osnabrück die Geschichte wiederholt. In einem packenden Spiel setzt sich der Drittligist in Unterzahl mit 3:1 gegen den Bundesligisten durch.

Nach 19 Minuten der Schock an der Bremer Brücke. Marcel Appiah sieht nach einer Roten Karte nach einer Notbremse die Rote Karte, der VfL musste danach rund 70 Minuten in Unterzahl agieren. VfL-Cheftrainer Joe Enochs nahm aus taktischen Gründen Marcos Alvarez vom Platz, Furkan Zorba kam als Innenverteidiger in die Partie.

Kurz vor der Pause setzte sich Nazim Sangaré mit seiner Schnelligkeit durch und servierte für Halil Savran, der die Kugel nur noch zur 1:0-Führung über die Linie drücken musste. Als der VfL in der 61. Minute gar auf 2:0 stellte, glich die mit 16.000 Zuschauern ausverkaufte Bremer Brücke einem Tollhaus. Konstantin Engel tunnelte seinen Gegenspieler und bereitete mustergültig für den heraneilenden Marc Heider vor.

10 Minuten später die Vorentscheidung: Erneut brillierte Nazim Sangaré als Vorbereiter über rechts, dieses Mal für Ahmet Arslan. Der ehemalige Hamburger erzielte aus kurzer Distanz das 3:0. Der Anschlusstreffer nur wenige Augenblicke später – Bobby Wood verwandelte einen Handelfmeter sicher – brachte den HSV nicht zurück ins Spiel, die Lila-Weißen verteidigten leidenschaftlich und brachten das Ergebnis verdient über die Zeit.

„Wir haben nicht gut verteidigt, der VfL hat die Räume geschickt zugestellt. Unser Passspiel war zu träge, wir kamen nicht gefährlich vor das Tor“, analysierte Markus Gisdol, die Partie. In der Tat, der Bundesliga-Dino hatte bis auf einen Kopfball in der ersten und den Elfmeter in der zweiten Halbzeit kaum Tormöglichkeiten.


Fakten zum Spiel

Startaufstellung VfL:

Gersbeck - Appiah, Susac, Engel - Sangaré, Arslan, Groß, Heider - Danneberg - Alvarez, Savran                

Startaufstellung Hamburg:
Mathenia - Sakai, Papadopoulos, Mavraj, Douglas Santos - Jung, Walace - Müller, Hunt, Hahn - Wood    

Tore:
1:0 Savran (39.)
2:0 Heider (61.)
3:0 Arslan (71.)
3:1 Wood (73.)

Gelbe Karten VfL:
Savran, Sangaré

Rote Karte VfL:
Marcel Appiah

Gelbe Karten Hamburg:
Papadopoulos, Hahn, Jung

Wechsel VfL:
22. Zorba für Alvarez
70. Reimerink für Savran
84. Kristo für Heider

Wechsel Hamburg:

46. Holtby für Jung
63. Waldschmidt für Douglas Santos
81. Schipplock für Hunt

Zuschauer: 16.000 (ausverkauft)


Von: Sebastian Rüther



 

Specials


71
28
34
48
Volkswagen Osnabrück52
69

VGH-FilmVGH-Film

DampfalarmDampfalarm

Dampfalarm

wettbasiswettbasis

wettbasis

team4media
 
Inhalt wird geladen