Druckerpatronen &
Toner Tintenhexe
1.Uerdingen(2200602301501301)816
2.Unterhaching(3100151401401301)815
3.Würzburg(3100758321101301)813
4.Karlsruhe(3203800101401301)813
5.Osnabrück(0108326001401304)712
6.Münster(2124003501401301)812
7.1860 München(3100127101401301)811
8.Fortuna Köln(2301033001501301)811
9.Rostock(6200000301401301)811
10.Jena(6501101301401301)811
11.Halle(6420911901401301)710
12.Wiesbaden(3404011001401301)810
13.Zwickau(6300149301501301)79
14.Großaspach(3500206401501301)89
15.Cottbus(6109102601401301)89
16.Aalen(3500000501401301)78
17.Kaiserslautern(4210653001401301)88
18.Lotte(2131001801401304)88
19.Braunschweig(0101110001401301)87
20.Meppen(0107740601401301)86
VfLNews

News

KSC siegt durch Standard

15.09.2018

Am 7. Spieltag hat der VfL die erste Saisonniederlage kassiert. Trotz deutlicher Überlegenheit der Lila-Weißen gewann der Karlsruher SC an der Bremer Brücke mit 1:0 (0:0).

Zwei Wochen nach dem Gastspiel beim Halleschen FC nahm VfL-Trainer Daniel Thioune zwei Änderungen in seiner Startelf vor. Für Nils Körber stand Philipp Kühn zwischen den Posten, Steffen Tigges wurde durch Tim Danneberg ersetzt.

Die Lila-Weißen stellten über weite Strecken des ersten Durchgangs die aktivere Mannschaft und zeigten in der Hälfte der Karlsruher einige gute Offensivaktionen. Unmittelbar vor dem Tor von Benjamin Uphoff trafen sie aber auf konsequent verteidigende Gäste, die klare Torchancen oft schon im Ansatz vereitelten.

Auf der anderen Seite verbrachte auch Philipp Kühn eine vergleichsweise ruhige erste Halbzeit. Die besten Gelegenheiten ergaben sich folgerichtig aus der Distanz - für den VfL durch David Blacha (29.), für den KSC durch Manuel Stiefler (35.).

Kurz vor der Pause hätte Marcos Alvarez sein Team trotzdem in Führung bringen können. Nach der passgenauen Flanke von Anas Ouahim versuchte er es per Kopf, scheiterte aber an dem blitzschnell reagierenden Gäste-Keeper (42.).

Nach dem Seitenwechsel verschärfte der VfL noch einmal das Tempo. In der 51. Minute kam Ulrich Taffertshofer an der Strafraumgrenze zum Schuss, traf aber nur die Querlatte.

Nur fünf Minuten später jubelten die Karlsruher. Marvin Wanitzek schob einen Freistoß an der rechten Torauslinie auf Anton Fink, der sofort abzog und Philipp Kühn keine Abwehrchance ließ.

Der VfL warf nun alles nach vorne und hatte den Ausgleich mehrfach auf dem Fuß. Nur Zentimeter fehlten beispielsweise, als Marcos Alvarez den nächsten starken Freistoß aus gut 20 Metern ans Aluminium setzte (68.). Auch David Blacha verfehlte das Tor um Haaresbreite (74.), am Ende aber blieb es beim knappen Erfolg der Gäste.

Für den VfL heißt es nun: Kopf hoch! Am kommenden Sonntag geht es in Zwickau weiter.


Daten und Fakten

Startaufstellung VfL:
Kühn – Rennek, Susac, Trapp, Engel - Taffertshofer, Blacha - Danneberg – Ouahim, Heider - Alvarez

Startaufstellung KSC:
Uphoff - Thiede, Gordon, Pisot, Roßbach - Stiefler, Wanitzek - Choi, Lorenz – Fink, Sané

Tor:
0:1: Fink (56.)

Gelbe Karten VfL:
Ouahim, Trapp

Gelbe Karten KSC:
Thiede, Wanitzek

Wechsel VfL:
62.: Farrona Pulido für Danneberg
82.: Pfeiffer für Ouahim
88.: Tigges für Susac

Wechsel KSC:
70.: Röser für Choi
84.: Hanek für Fink

Zuschauer:
9.051




Von: Thorsten Stegemann



 

Specials


Volkswagen Osnabrück

VGH-FilmVGH-Film

wettbasiswettbasis

wettbasis

bwinbwin

bwin

team4media
 
Inhalt wird geladen