Druckerpatronen &
Toner Tintenhexe
1.Osnabrück(0108326001401304)2448
2.Karlsruhe(3203800101401301)2444
3.Wiesbaden(3404011001401301)2442
4.Halle(6420911901401301)2442
5.Uerdingen(2200602301501301)2438
6.Unterhaching(3100151401401301)2235
7.Münster(2124003501401301)2434
8.Würzburg(3100758321101301)2333
9.Kaiserslautern(4210653001401301)2432
10.Meppen(0107740601401301)2431
11.Lotte(2131001801401304)2431
12.Rostock(6200000301401301)2330
13.1860 München(3100127101401301)2328
14.Großaspach(3500206401501301)2427
15.Zwickau(6300149301501301)2326
16.Fortuna Köln(2301033001501301)2426
17.Jena(6501101301401301)2324
18.Cottbus(6109102601401301)2323
19.Braunschweig(0101110001401301)2423
20.Aalen(3500000501401301)2217
VfLNews

News

Serie gerissen

08.02.2019

15 Spiele blieben die Lila-Weißen in der 3. Liga ungeschlagen, doch am Freitagabend erwischte es das Team von Daniel Thioune. Die SG Sonnenhof Großaspach gewann an der Bremer Brücke mit 2:0 (1:0).

Nach dem Auswärtssieg in Giesing nahm Osnabrücks Cheftrainer Daniel Thioune nur eine Änderung in seiner Startelf vor. Für Steffen Tigges lief Marcos Alvarez von Beginn an auf.

13 Minuten waren gespielt, als die 10.763 Zuschauer an der Bremer Brücke ihren Augen nicht recht trauen wollten. Bis dahin hatten die Lila-Weißen die Partie klar beherrscht, doch dann spielte Timo Röttger einen Pass in die Spitze, den Michael Vitzthum aus vollem Lauf und spitzem Winkel zum 1:0 verwertete.

Geschockt wirkten die Osnabrücker allerdings nicht. Sie spielten weiter engagiert nach vorne und hatten in der 27. Minute die größte Chance zum Ausgleich. Doch Marcos Alvarez scheiterte mit einem Handelfmeter an Großaspachs starkem Keeper Kevin Broll.

Der VfL kam mit guten Vorsätzen aus der Kabine, doch die Lila-Weißen konnten ihre spielerische Überlegenheit auch im zweiten Durchgang nicht in Zählbares ummünzen. Großaspach setzte derweil ungerührt auf schnelle Konter. In der 53. Minute startete Philipp Hercher auf der rechten Seite und schob den Ball durch den Osnabrücker Strafraum, wo Zlatko Janjic frei vor Nils Körber stand und keine Mühe hatte das 2:0 zu erzielen.

Der VfL warf nach dem erneuten Rückschlag weiter alles nach vorne, erspielte sich einige gute Gelegenheiten (inkl. eines Lattentreffers durch den eingewechselten Luca Pfeiffer) und erzwang mehrere strittige Entscheidungen im Strafraum der Gäste. Nach 90 Minuten blieb es jedoch beim überraschenden, am Ende aber nicht unverdienten Erfolg der Gäste.

Am 16. Februar steht die nächste große Aufgabe auf dem Programm der Lila-Weißen. Das Derby gegen Preußen Münster wird im Preußenstadion um 14.00 Uhr angepfiffen.

Daten und Fakten

Startaufstellung VfL:
Körber - Renneke, Susac, Trapp, Engel - Taffertshofer, Blacha - Heider, Alvarez, Ouahim - Girth

Startaufstellung Sonnenhof Großaspach:
Broll - Choroba, Leist, Gehring, Burger - Bösel, Vitzthum - Dem, Röttger, Hercher - Brünker

Tore:
0:1: Vitzthum (13.)
0:2: Janjic (53.)

Gelbe Karten VfL:
Alvarez, Susac

Gelbe Karten Sonnenhof Großaspach:
Gehring, Röttger

Wechsel VfL:
63.: Farrona Pulido für Ouahim
71.: Klaas und Pfeiffer für Susac und Heider

Wechsel Sonnenhof Großaspach:
26.: Janjic für Brünker
58.: Baku für Röttger
78.: Hoffmann für Dem

Zuschauer:
10.763





Von: Thorsten Stegemann



 

Specials


71
28
34
48
Volkswagen Osnabrück52
69

VGH-FilmVGH-Film

DampfalarmDampfalarm

Dampfalarm

wettbasiswettbasis

wettbasis

team4media
 
Inhalt wird geladen