Druckerpatronen &
Toner Tintenhexe
1.Osnabrück(0108326001401304)1122
2.Uerdingen(2200602301501301)1122
3.Münster(2124003501401301)1119
4.Karlsruhe(3203800101401301)1119
5.Würzburg(3100758321101301)1118
5.Unterhaching(3100151401401301)1118
7.Halle(6420911901401301)1016
8.Wiesbaden(3404011001401301)1116
9.Kaiserslautern(4210653001401301)1114
10.Fortuna Köln(2301033001501301)1114
11.Rostock(6200000301401301)1014
12.1860 München(3100127101401301)1113
13.Zwickau(6300149301501301)1112
14.Cottbus(6109102601401301)1112
14.Lotte(2131001801401304)1112
16.Meppen(0107740601401301)1112
17.Jena(6501101301401301)1112
18.Großaspach(3500206401501301)1111
19.Aalen(3500000501401301)1111
20.Braunschweig(0101110001401301)118
VfLNews

News

Viel Tempo, knappes Ergebnis

12.10.2018

Der VfL Osnabrück hatte nach einer über 90 Minuten couragieren Leistung mehr verdient, doch der SV Werder Bremen behielt im Testspiel unter Flutlicht an der Bremer Brücke mit 2:1 die Oberhand. Das Tor für den VfL erzielte Bashkim Renneke zum zwischenzeitlichen Ausgleich.

Von Testspiel-Charakter, abgesehen von dem Minimalmaß an Zurückhaltung in Zweikämpfen, keine Spur. Der VfL Osnabrück fand gut in die Partie und hatte durch Tim Danneberg den ersten Abschluss bereits in der ersten Minute. Es folgten weitere gute Ansätze bis hin zu sehenswert herausgespielten Tormöglichkeiten: Kamer Krasniqi, Marc Heider und Luca Pfeiffer prüften mehrfach Bremens Schlussmann Jaroslav Drobny, der sein Team vor einem nicht unverdienten Rückstand bewahrte.

Doch auch Werder fand statt und zeigte besonders in Ballbesitz enorme Qualität. Offensivspieler Claudio Pizarro sorgte im und um den Strafraum der Osnabrücker immer wieder für Gefahr, scheiterte selbst zwei Mal an VfL-Keeper Philipp Kühn, legte dann aber gekonnt für Kevin Möhwald auf. Der erzielte mit seinem satten Schuss aus 17 Metern in der 25. Minute die Führung für die Gäste, mit der es in die Pause ging.

Auch in den zweiten 45 Minuten, die naturgemäß in Testspielen von mehreren Wechseln geprägt waren, spielte der Drittligist gegen den Bundesligisten munter mit. In der 50. Minute scheiterte Bashkim Renneke aus 11 Metern noch an Drobny, zwei Minuten später gewann Osnabrücks Rechtsfuß das Duell und glich mit einem flachen Pfund aus 15 Metern aus. Danach verpassten es die Lila-Weißen in Führung zu gehen, nachdem erst der Schuss von Tim Danneberg geblockt und der von Renneke vom Werder-Keeper gehalten wurde.

20 Minuten vor dem Ende erzielte Jonah Osatubey den 2:1-Endstand mit einer Kopfballbogenlampe über Phlipp Kühn. Marcos Alvarez hatte kurz vor dem Ende der Partie noch den Ausgleich auf dem Kopf, doch der Angreifer konnte den Ball nichts ins lange platzieren.

Die 3.984 Zuschauer sahen insgesamt ein temporeiches Testspiel zweier Teams, die jeweils einen erfolgreichen Saisonstart hinlegten – der VfL in der 3. Liga, die Grün-Weißen in Liga 1.


Von: Sebastian Rüther



 

Specials


Volkswagen Osnabrück

VGH-FilmVGH-Film

wettbasiswettbasis

wettbasis

bwinbwin

bwin

team4media
 
Inhalt wird geladen