Aktuelles Spiel

Auswärtsspiel
SG Dynamo Dresden
23'
Terrazzino
1:0
59'
Schmidt
2:0
2
:
2
VfL Osnabrück
76'
Ouahim
2:1
80'
Schmidt
2:2
So. 28.06.2020 Anstoß: 15:30 Uhr | Schiedsrichter: Tobias Reichel

match-center

Saisonabschluss in Dresden

Das wichtigste Ziel haben die Lila-Weißen bereits am vergangenen Sonntag erreicht – nun geht es im Stadion Dresden ein letztes Mal um Tore und Punkte. Am 34. Spieltag gastiert der VfL Osnabrück bei der SG Dynamo Dresden (Anstoß: 15.30 Uhr).

Die Chancen der Gastgeber auf den Klassenerhalt sind praktisch gleich null, denn selbst wenn Dresden den VfL besiegen und Karlsruhe in Fürth verlieren würde, spräche die deutlich bessere Tordifferenz immer noch für die Badener. Der KSC (34 Punkte) kommt aktuell auf eine Tordifferenz von -12, für Dynamo (31 Punkte) stehen -26 zu Buche. Zwischen beiden liegt der zweite designierte Absteiger Wehen Wiesbaden (31 Punkte, -22)

Kampf um den Klassenerhalt

Trotz der Wettbewerbsnachteile wegen der Corona-Erkrankungen im Team wahrte Dynamo Dresden fast bis zum Schluss die Möglichkeit auf den Klassenerhalt. Nach dem 1:0-Erfolg in Sandhausen konnten die Schützlinge von Markus Kauczinski noch kurz von einer echten Chance am letzten Spieltag träumen – dann erreichte sie die Kunde vom Ausgleichstreffer der Karlsruher gegen Bielefeld.
Dass Dresden nach vier Jahren im Fußball-Unterhaus den bitteren Weg in die 3. Liga antreten muss, hat allerdings nicht nur mit der Pandemie zu tun. „Wir haben es nicht geschafft, wirklich eine Mannschaft zu sein“, meinte Dynamos Ex-Kapitän Marco Hartmann selbstkritisch.
Schon vor Corona waren die Sachsen Tabellenletzter – wenn auch mit erkennbarer Tendenz nach oben. Dresden stellte überdies die schwächste Offensive der Liga. In 33 Partien erzielten die Sachsen nur 30 Tore, erfolgreichster Goalgetter ist immer noch Moussa Koné, der schon im Januar zu Olympique Nimes wechselte.
So stehen die Zeichen also auf Neuanfang. Routinier Hartmann hat schon seine Bereitschaft erklärt, an der Rückkehr ins Fußball-Unterhaus mitzuarbeiten.

Taktisches

4-4-2- oder 4-2-3-1, das sind die wahrscheinlichsten taktischen Optionen der Gastgeber am Sonntag. Kauczinski muss auf den gesperrten Linksverteidiger Chris Löwe verzichten, der mit seiner scharfen Kritik an der DFL in der vergangenen Woche für einiges Aufsehen sorgte. Löwe wurde nach einem Feldverweis in Sandhausen für zwei Meisterschaftsspiele gesperrt.

Lila-Weiß gegen Schwarz-Gelb

Zehn Begegnungen gab es zwischen Osnabrück und Dresden in der 3. Liga und der alten Regionalliga Nord – eine weitere in der 2. Bundesliga. Die Lila-Weißen hatten viermal das bessere Ende für sich, Dynamo ging dreimal als Sieger vom Platz.
Weitere vier Partien fanden in der Relegation zur 2. Bundesliga statt. Hier konnte sich Dresden sowohl 2011 als auch 2013 gegen den VfL durchsetzen.

Spieltag: 28.06.2020, 15.30 Uhr, Stadion Dresden
Spieltags-Hashtag: #SGDOSN

SG Dynamo Dresden
Spielaufstellung
21
Tim Boss
 TW
2
Linus Wahlqvist
4
Jannis Nikolaou
7
Niklas Kreuzer
8
Josef Hušbauer
9
Patrick Schmidt
10
Marco Terrazzino
14
Ondrej Petrák
23
Florian Ballas
25
Godsway Donyoh
35
Ransford-Yeboah Königsdörffer
 
Ersatzbank
27
Stefan Kiefer
 ETW
6
Marco Hartmann
17
René Klingenburg
18
Jannik Müller
19
Simon Gollnack
29
Sascha Horvath
36
Max Kulke
37
Maximilian Großer
VfL Osnabrück
Spielaufstellung
1
Nils Körber
 TW
4
Lukas Gugganig
7
Bashkim Ajdini
11
Assan Ceesay
18
Maurice Trapp
20
Marc Heider
23
David Blacha
25
Sven Köhler
26
Sebastian Klaas
27
Felix Agu
29
Bryan Henning
 
Ersatzbank
21
Laurenz Beckemeyer
 ETW
2
Manuel Farrona Pulido
5
Konstantin Engel
6
Moritz Heyer
10
Anas Ouahim
14
Etienne Amenyido
17
Adam Susac
19
Kevin Wolze
31
Niklas Uwe Schmidt

Fotos: Hetzschold

Remis zum Abschluss

Am Sonntag absolvierte der VfL Osnabrück sein letztes Saisonspiel im Rudolf-Harbig-Stadion bei der SG Dynamo Dresden. Nach einem 0:2 Rückstand kamen die Lila-Weißen durch einen starken Teameinsatz und ein traumhaftes Freistoßtor noch zu einem 2:2 Unentschieden!

VfL-Cheftrainer wählte bis auf zwei Personalie dieselbe Aufstellung, wie im entscheidenden Heimspiel gegen Holstein Kiel von vor einer Woche. Lediglich David Blacha rückte für Dauerbrenner Moritz Heyer in die Startelf – und im Tor kam Aufstiegskeeper Nils Körber zu seinem letzten Auftritt mit der Raute auf der Brust.

Dresden zeigte in der Anfangsviertelstunde deutlich mehr Engagement und kam zu einigen, guten Gelegenheiten, die aber entweder deutlich das Tor verfehlten oder aber von der VfL-Hintermannschaft entschärft wurden.

In der 23. Minute dann der Rückstand: Flanke von der linken Seite von Donyoh, Terrazzino im Zentrum netzt per Kopf ins rechte Eck.

Gelbe Karte für Bryan Henning (26.) nach Foul an Husbauer rund 30 Meter vor dem Tor. Der anschließende Freistoß ging weit rechts am Tor vorbei.

In der 35. Minute die Riesen-Chance zum Ausgleich durch Blacha aus ca. 5 Metern, der frei vorm Tor stehend zum Abschluss kam, aber Boss im Tor bekommt noch eine Fußspitze dran und lenkt zur Ecke.

Insgesamt war die SGD in der ersten Halbzeit das aktivere Team, die Führung zur Pause ging in Ordnung.
Amenyido und Ouahim kamen zur Pause für Köhler und Ceesay.

In der zweiten Halbzeit kam der VfL als das agilere Team aus der Kabine, musste aber trotz höheren Spielanteilen das 0:2 schlucken: In der 59. Minute nach eigenem Angriff der Konter der Hausherren, den Patrick Schmidt von halbrechts humorlos abschließt.

In der 76. Minute schaffte der VfL den Anschlusstreffer: Weiter Abschlag von Körber, Kopfablage Amenyido auf Heider, der behält die Ruhe und legt zentral auf den freien Ouahim. Trockener Abschluss, 1:2!

Das 2:2 in der 81. Minute: Ein überragender Freistoß von Schmidt von Halbrechts, keine Chance für Boss im Tor, der Ball passt haargenau rechts in den Winkel!

Letzter, emotionaler Spielerwechsel aus Osnabrücker Sicht in der 89. Minute: Körber räumte seinen Platz im Kasten für den jungen Laurenz Beckemeyer, der so noch zu seinen ersten Zweitligaminuten kam.

Unter dem Strich steht eine starke Saison des VfL Osnabrück mit dem absolut verdienten Klassenerhalt und überragenden 40 Punkten in der Tabelle!