12. Spieltag

Auswärtsspiel
Fortuna Düsseldorf
11'
Appelkamp
1:0
89'
Hennings
2:0
90'
Hennings
3:0
3
:
0
VfL Osnabrück
Mi. 16.12.2020 Anstoß: 18:30 Uhr | Schiedsrichter: Florian Lechner

match-center

Wiedersehen nach einem Jahrzehnt

Am 27. Februar 2011 traf der VfL Osnabrück zum letzten Mal auf Fortuna Düsseldorf. Am Mittwochabend gibt es nun ein Wiedersehen in der Merkur Spiel-Arena. Los geht´s um 18.30 Uhr.

Die zweitbeste Auswärtsmannschaft der Liga trifft am Mittwochabend auf das zweitbeste Heimteam. Während der VfL in der Fremde noch keine Niederlage einstecken musste, blieb die Fortuna im eigenen Stadion ungeschlagen. Nur Jahn Regensburg nahm in dieser Saison einen Punkt mit auf die Heimreise (2:2).

Erfahrungen mit Liga 1

Nach dem Abstieg aus der Beletage des deutschen Fußballs stand bei den Fortunen ein gewaltiger Umbau an, doch die Neuverpflichtungen brachten jede Menge Erstligaerfahrung mit an den Rhein. Brandon Borrello, Edgar Prib und Florian Hartherz kamen bereits in der Bundesliga zum Einsatz. Jakub Piotrowski war in den höchsten Ligen Polens und Belgiens aktiv, Leonardo Koutris spielte in der griechischen Super League 1, Kristoffer Peterson in der niederländischen Eredivisie und der erst 22-jährige Kevin Danso lief für Augsburg in der Bundesliga und für Southampton in der Premier League auf.
Vorstand, Trainerteam und Mannschaft gaben denn auch Mitte Oktober den direkten Wiederaufstieg als klares Saisonziel aus. Trotzdem lief in den ersten Spielen – vor allem auf fremden Plätzen – wenig zusammen. Das Team von Uwe Rösler verlor beim HSV, in Kiel und Hannover, spielte dann 1:1 in Nürnberg, ehe man in Bochum eine deftige 0:5-Klatsche hinnehmen musste.
Am vergangenen Sonntag platzte dann aber der Knoten, als die Fortuna mit 2:1 im Karlsruher Wildpark gewann. Einen wesentlichen Beitrag zum ersten Auswärtssieg leistete Raphael Wolf, der Aufstiegsheld von 2018, der seinen Platz zwischen den Pfosten zunächst an Florian Kastenmeier abtreten musste. Bei der Gelegenheit: Auch Düsseldorfs Keeper Wolf kennt die 1. Bundesliga aus nächster Nähe. Zwischen 2013 und 2015 absolvierte er 48 Einsätze für den SV Werder Bremen.

Taktisches

In Bochum und gegen Darmstadt setzte Rösler auf eine Dreierkette, machte damit aber keine guten Erfahrungen. „Es geht nicht darum, zu forcieren, welche Idee ich im Kopf habe. Es geht darum, was das Beste für die Mannschaft ist“, zitierte ihn anschließend die „Rheinische Post“ auf ihrem Online-Portal. In Karlsruhe favorisierte der Trainer dann ein 4-4-2-System – das wäre wohl auch für den Mittwochabend eine wahrscheinliche Lösung.
Aufpassen müssen die Lila-Weißen auf zwei gefährliche Stürmer: Rouwen Hennings, der 2012 insgesamt 17 Einsätze für den VfL bestritt und Kenan Karaman, den angeblich mehrere europäische Klubs schon zur Winterpause verpflichten wollen. Beide erzielten in der laufenden Spielzeit je drei Treffer.

Lila-Weiß gegen Rot-Weiß

16 Mal trafen die beiden Traditionsvereine in der 2. Liga und der alten Regionalliga Nord aufeinander, sechs VfL-Erfolgen stehen acht Fortuna-Siege gegenüber. Düsseldorf hatte auch am eingangs erwähnten 27. Februar 2011 die Nase vorn und gewann im eigenen Stadion knapp mit 2:1.
Den letzten Dreier für die Osnabrücker gab´s am 8. August 2006. Seinerzeit erzielte Bilal Aziz das Tor des Tages.

Spieltag: 16.12.2020, 18.30 Uhr, Merkur Spiel-Arena
Spieltags-Hashtag: #F95OSN
Gegner-Homepage: www.f95.de

Fortuna Düsseldorf
Spielaufstellung
1
Raphael Wolf
 TW
3
Andre Hoffmann
4
Kevin Danso
6
Alfredo Morales
9
Dawid Kownacki
12
Kristoffer Peterson
15
Edgar Prib
23
Shinta Appelkamp
25
Matthias Zimmermann
28
Rouwen Hennings
32
Luka Krajnc
 
Ersatzbank
30
Anton Mitryushkin
 ETW
5
Christop Klarer
8
Jakub Piotrowski
11
Kenan Karaman
13
Adam Bodzek
14
Kelvin Ofori
18
Thomas Pledl
22
Leonarnto Koutris
31
Marcel Sobottka
VfL Osnabrück
Spielaufstellung
22
Philipp Kühn
 TW
6
Ludovit Reis
7
Bashkim Ajdini
8
Ulrich Taffertshofer
9
Christian Santos
10
Niklas Uwe Schmidt
14
Etienne Amenyido
18
Maurice Trapp
19
Kevin Wolze
30
Maurice Multhaup
33
Timo Beermann
 
Ersatzbank
1
Moritz Nicolas
 ETW
4
Lukas Gugganig
13
Ken Reichel
17
Adam Susac
23
David Blacha
25
Sven Köhler
27
Luc Ihorst
29
Bryan Henning
37
Sebastian Kerk

VfL verliert klar in Düsseldorf

Schon drei Tage nach dem Auswärtssieg in Braunschweig mussten die Lila-Weißen bereits wieder in der Fremde antreten. Für die Partie in Düsseldorf nahm VfL-Cheftrainer Marco Grote drei Änderungen in der Startelf vor und stellte auf ein 4-2-3-1 um: Christian Santos, Niklas Schmidt und Maurice Multhaup begannen für Luc Ihorst, Sebastian Kerk und David Blacha. „Das Programm bis Weihnachten ist vollgepackt. Wir haben immer gesagt, dass wir jeden aus unserer Gruppe brauchen werden“, so Grote unmittelbar vor dem Anpfiff.

Los ging es im 10-Minuten-Takt. Die Fortuna untermauerte ihre Heimstärke mit Spielbeginn – bisher ging keine Partie daheim verloren. Nach 10 Minuten gingen die Hausherren in Führung. Nach einem schnell ausgeführten Einwurf durch den Ex-Osnabrücker Rouwen Hennings tauschte Shinta Appelkamp frei vor Philipp Kühn auf und ließ dem VfL-Keeper aus 11 Metern keine Abwehrchance. 10 Minuten später schnupperten die Lila-Weißen am Ausgleich, als Kevin Wolze einen direkten Freistoß an den Pfosten setzte. Ein, zwei Torabschlüsse des VfL weiter verflachte die Partie bis zum Pausenpfiff von Schiedsrichter Florian Lechner in seinem ersten Zweitligaspiel. Das lag auch an einer längeren Unterbrechung durch eine Behandlungspause für Bashkim Ajdini nach einem Zusammenprall. Osnabrücks Rechtsverteidiger spielte zwar zunächst weiter, musste dann aber noch vor der Pause durch Bryan Henning positionsgetreu ersetzt werden.

Während es im ersten Spielabschnitt Drangphasen von beiden Teams gab, waren weite Teile des zweiten Durchgangs taktisch geprägt. Mit der Führung im Rücken stand die Fortuna überraschend tief und überließ dem VfL oft das Geschehen. Die Lila-Weißen taten sich schwer, das optische Übergewicht in gefährliche Aktionen umzumünzen. Nach 70 Minuten setzte Kevin Danso einen Kopfball nach einer Ecke über die Querlatte. Das wiederholte Düsseldorfs Verteidiger wenige Minuten später – dieses Mal zielte er aber neben das Tor.

Kurz vor Schluss machte der ehemalige Osnabrücker Rouven Hennings alles klar: Erst schob er frei nach einem Konter ein (89.), dann setzte er den Ball mit seinem linken Fuß ins linke, obere Eck.

Am Ende verliert der VfL zu hoch, muss sich aber vorwerfen lassen, die Chancen in der ersten Halbzeit nicht genutzt zu haben und in der zweiten Halbzeit zu wenig Offensivdrang entwickelt zu haben. Bereits am Samstagmittag (Anpfiff: 13:00 Uhr) geht es gegen den SC Paderborn weiter.

Startaufstellungen:

Düsseldorf: Wolf, Hoffmann, Danso, Morales, Kownacki, Peterson, Prib, Appelkamp, Zimmermann, Hennings, Krajnc

Osnabrück: Kühn – Wolze, Trapp, Beermann, Ajdini – Taffertshofer, Reis – Amenyido, Schmidt, Multhaup – Santos

Text: Sebastian Rüther

Bild: osnapix

Immer informiert!