14. Spieltag

Auswärtsspiel
Holstein Kiel
90'
Arslan
1:2
1
:
2
VfL Osnabrück
27'
Schmidt
0:1
42'
Kerk
0:2
So. 03.01.2021 Anstoß: 13:30 Uhr | Schiedsrichter: Harm Osmers

match-center

Jahresauftakt an der Förde

2021 hat kaum begonnen, da rollt in der 2. Bundesliga schon wieder der Ball. Auf den VfL Osnabrück wartet sofort ein echtes Highlight. Am Sonntag (Anstoß: 13.30 Uhr) geht es gegen den Tabellenführer Holstein Kiel.

„Alles richtig gemacht“, durften sich die Kieler vor den kurzen Weihnachtsferien sagen, denn an den ersten 13 Spieltagen gaben sich die Störche kaum eine Blöße. Bis dato ging nur die SpVgg Greuther Fürth nach einem Duell mit der Mannschaft von Ole Werner als Sieger vom Platz. Der Tabellenführer stellte außerdem die mit Abstand beste Abwehr (11 Gegentore) und traf selbst 22 Mal ins Schwarze.

Leistungsträger

Nach Platz 11 in der Spielzeit 2019/20 wurde Kiel einmal mehr auf dem Transfermarkt aktiv, doch nicht alle Neuverpflichtungen konnten bereits die in sie gesetzten Erwartungen erfüllen. So kam der Ex-VfLer Ahmet Arslan, der in der Vorsaison mit 16 Toren und 3 Vorlagen entscheidend zum Drittliga-Aufstieg des VfB Lübeck beigetragen hatte, auf eine Einsatzzeit von unter zehn Minuten.
Fin Bartels, der mit der Empfehlung von 170 Bundesliga-Spielen für Werder Bremen, Hansa Rostock und den FC St. Pauli zu Holstein Kiel wechselte, war fast 1.000 Minuten im Einsatz und kam in der offensiven Schaltzentrale bestens zurecht. Ihm gelangen vor Weihnachten 3 Tore und 4 Assists. Der treffsicherste Kieler war allerdings Alexander Mühling. Er traf bereits sechsmal ins Schwarze – so oft wie in der gesamten Saison 2019/20.
Eine weitere Säule im Offensivsystem der Störche ist der Südkoreaner Jae-Sung Lee (3 Tore, 2 Assists). Der 28-Jährige steht auch bei anderen Vereinen im Fokus – durchaus möglich, dass er im Sommer eine neue Herausforderung sucht.
In der Defensive können die Kieler ebenfalls auf viel Routine setzen. Seit einigen Tagen auch wegen Mikkel Kirkeskov. Der Linksverteidiger, der in der Winterpause verpflichtet wurde, absolvierte mehr als 240 Erstligaspiele in Dänemark, Norwegen und Polen.

Taktik und Spielweise

Das 4-1-4-1-System gilt als Lieblingsvariante von Cheftrainer Ole Werner. Seine Schützlinge können aber auch in einer 4-3-3-Formation reichlich Druck auf den Gegner ausüben.
Die Kontrolle über das Spielgerät und die permanente Bewegung spielen eine wichtige Rolle für den Tabellenführer. Bei den letzten Partien in Nürnberg und gegen Sandhausen hatten die Kieler jeweils deutlich mehr als 60% Ballbesitz. Außerdem stellen sie mit Jonas Meffert den Dauerläufer der 2. Liga. Der 26-Jährige legte in 13 Spielen 147 Kilometer zurück.

Lila-Weiß gegen Blau-Weiß Rot

Es gab fast 100 Spiele zwischen Kiel und Osnabrück, uns interessieren heute aber mal nur die letzten sechs. Denn die haben die Lila-Weißen allesamt für sich entschieden. Beim letzten Aufeinandertreffen im Juni 2020 gewann der VfL an der Bremer Brücke mit 4:1.

Spieltag: 03.01.2021, 13.30 Uhr, Holstein-Stadion
Spieltags-Hashtag: #KIEOSN

Holstein Kiel
Spielaufstellung
1
Ioannis Gelios
 TW
5
Stefan Thesker
7
Jae Sung Lee
8
Alexander Mühling
15
Johannes van den Bergh
20
Jannik Dehm
23
Janni Luca Serra
24
Hauke Finn Wahl
26
Jonas Meffert
29
Joshua Mees
31
Fin Bartels
 
Ersatzbank
21
Thomas Dähne
 ETW
3
Marco Komenda
6
Ahmet Metin Arslan
10
David Atanga
11
Fabian Reese
19
Simon Lorenz
25
Phil Yannik Neumann
27
Finn Porath
33
Benjamin Girth
VfL Osnabrück
Spielaufstellung
22
Philipp Kühn
 TW
4
Lukas Gugganig
5
Konstantin Engel
6
Ludovit Reis
9
Christian Santos
10
Niklas Uwe Schmidt
14
Etienne Amenyido
19
Kevin Wolze
23
David Blacha
33
Timo Beermann
37
Sebastian Kerk
 
Ersatzbank
1
Moritz Nicolas
 ETW
13
Ken Reichel
17
Adam Susac
20
Marc Heider
25
Sven Köhler
27
Luc Ihorst
28
Tim Möller
29
Bryan Henning
30
Maurice Multhaup

Auswärtssieg in Kiel

Nach zuletzt drei Spielen ohne Tor zeigte der VfL am Sonntagmittag in Kiel eine herausragende Leistung beim Spitzenreiter der zweiten Liga und gewann am Ende verdient mit 2:1 (2:0) gegen die „Störche“.

Verzichten musste Marco Grote auf Kapitän Maurice Trapp, der im letzten Spiel gegen Paderborn die Rote Karte sah und ein Spiel aussetzen muss – Timo Beermann vertrat ihn als Spielführer. Auch Ulrich Taffertshofer fehlte erstmals in dieser Saison, er ist in der Nacht von Samstag auf Sonntag Vater geworden. Osnabrücks Cheftrainer baute die Startelf auch deshalb auf insgesamt vier Positionen um Konstantin Engel, Ludovit Reis, Niklas Schmidt und David Blacha rückten in die Anfangsformation gegen den Tabellenführer der 2. Bundesliga. Auf Seiten der Kieler standen mit Ahmet Arslan und Benjamin Girth zwei ehemaliger Osnabrücker im Kader – beide sollten später noch eingewechselt werden.

Die erste aussichtsreiche Gelegenheit gehörte den in Schwarz spielenden Lila-Weißen: Schneller Doppelpass an der Mittelinie und Sebastian Kerk lief in Begleitung eines Gegenspielers auf Kiels Schlussmann Ioannis Gelios zu, der Kerks Flachschuss aus 16 Metern abwehren konnte (12.). Und trotz des zu erwartenden Kieler Übergewichts hinsichtlich Feldüberlegenheit und Ballbesitz, ging auch das zweite Ausrufezeichen auf das Osnabrücker Konto. David Blacah, stark von Konstantin Engel auf dem Flügel freigespielt, bediente wieder Kerk, der abermals an Gelios scheiterte (23.).

In der 27. Minute wurde der VfL belohnt: Dieses Mal trat Kerk als Vorbereiter in Erscheinung. Einen langen Ball von Christian Santos legte er per Brust in den Lauf von Niklas Schmidt, der trocken und flach aus 14 Metern vollstreckte. Und die Lila-Weißen blieben mutig, defensiv in fester Grundordnung und kreativ bei den sich ergebenen Tempogegenstößen.

In der 41. Minuten stand wieder Sebastian Kerk im Mittelpunkt. Ein Mann, ein linker Fuß. Aus 28 Metern nagelte er einen direkten Freistoß unhaltbar in den rechten Torwinkel. Das Geschoss gehört in jedes Lehrvideo.

Zweite Halbzeit und wieder eröffnete Kerk. Ein sehenswerter Seitenwechsel von Niklas Schmidt, Etienne Amenyido direkt auf Ker, der prüft erneut Gelios – ebenfalls per Direktabnahme. Das Spiel veränderte sich durch die Pause nicht. Kiel mit mehr Ballbesitz und Flanken in den Osnabrücker Strafraum, der VfL stand dicht gestaffelt und versuchte es, auch mit dem Ergebnis im Rücken, auf Konter.

Beide Ansätze brachten aber lange nicht den jeweils gewünschten Ertrag. Ein Fallrückzieher von Lee, als Flanke getarnt, entpuppte sich zum Torschuss, den Philipp Kühn über den Querbalken zur Ecke klären konnte. In der Nachspielzeit traf Ex-VfLer Ahmet Arslan dann doch noch für die Kieler ins Tor, doch kurz danach war Schluss.

Der VfL nimmt damit drei wichtige Punkte aus Kiel mit und zeigte zum Jahresstart eine Top-Leistung. Am kommenden Samstag gastieren dann die Würzburger Kickers an der Bremer Brücke.

Startaufstellungen:

Kiel: Gelios, Thesker, Lee, Mühling, van den Bergh, Dehm, Serra, Wahl, Meffert, Mees, Bartels

VfL: Kühn – Engel, Gugganig, Beermann, Wolze – Reis, Blacha – Kerk, Schmidt, Amenyido – Santos