Pokal

Heimspiel
VfL Osnabrück
48'
Heider
1:2
76'
Higl
2:3
2
:
3
SV Meppen
6'
Krüger
0:1
25'
Hemlein
0:2
54'
Puttkammer
1:3
Mi. 06.10.2021 Anstoß: 19:00 Uhr | Schiedsrichter: Lukas Benen (Nordhorn)

match-center

Derby – Zweiter Teil

Nach dem spannungsgeladenen Duell in der 3. Liga treffen der VfL Osnabrück und der SV Meppen nun im Krombacher Niedersachsen-Pokal (3. Liga & Regionalliga) aufeinander. Am Mittwochabend um 19.00 Uhr ist Anpfiff an der Bremer Brücke.

Seit dem letzten Aufeinandertreffen sind keine drei Wochen vergangen. Die Schützlinge von Rico Schmitt haben zwei weitere Drittliga-Spiele gegen den 1. FC Saarbrücken (2:2) und beim MSV Duisburg (1:0) erfolgreich absolviert. Dabei sammelte Meppen vier Punkte und hat nun nur noch zwei Zähler weniger auf dem Konto als die Lila-Weißen.

Die anstehende Neuauflage des Derbys entscheidet über den letzten Halbfinalplatz im Krombacher Niedersachsen-Pokal (3. Liga & Regionalliga). Nach dem überraschenden Sieg des VfV Borussia 06 Hildesheim gegen Eintracht Braunschweig (5:4 n.E.) sind außer Meppen und Osnabrück noch drei Regionalligisten im Wettbewerb vertreten.

Wer am Mittwochabend als Sieger vom Platz geht, trifft in der Runde der letzten Vier auf Hildesheim, den BSV Rehden (1:0 gegen SSV Jeddeloh) oder den SV Drochtersen/Assel (1:0 gegen Lüneburger SK Hansa).

VfL Osnabrück
Spielaufstellung
22
Philipp Kühn
 TW
3
Florian Kleinhansl
4
Lukas Gugganig
6
Sven Köhler
9
Andrew Wooten
13
Lukas Kunze
16
Ulrich Bapoh
17
Felix Higl
18
Maurice Trapp
26
Sebastian Klaas
30
Aaron Opoku
 
Ersatzbank
1
Tim Wiesner
 ETW
8
Ulrich Taffertshofer
11
Ba-Muaka Simakala
20
Marc Heider
24
Manuel Haas
28
Tim Möller
29
Davide-Jerome Itter
33
Timo Beermann
SV Meppen
Spielaufstellung
12
Matthis Harsman
 TW
6
Ole Käuper
10
Luka Tankulic
15
Markus Ballmert
16
Florian Egerer
17
Christoph Hemlein
18
Rene Guder
19
Lars Bünning
22
Steffen Puttkammer
23
Lukas Felix Krüger
25
Jeron Al-Hazaimeh
 
Ersatzbank
32
Eric Domaschke
 ETW
3
Janik Jesgarzewski
5
Jonas Fedl
7
Marcus Piossek
9
Serhat Koruk
11
Morgan Fassbender
21
Beyhan Ametov
34
Tobias Dombrowa

Galerie: VfL Osnabrück – SV Meppen

Aufholjagd nicht belohnt


Am Ende eine packenden Pokalabends vor rund 5.300 Zuschauern scheidet der VfL Osnabrück im Viertelfinale gegen den SV Meppen aus dem Landespokalwettbewerb aus. Eine gute zweite Halbzeit konnte am Ende, die schwachen 45 Minuten nicht wettmachen. Der SV Meppen brachte das 2:3 über die Zeit.

Die Gäste aus dem Emsland gingen bereits früh in Führung, in der 7. Minute nutzte Guder den sich bietenden Raum auf der Außenbahn und bediente Krüger im Zentrum, der nur noch den Fuß hinhalten musste. Der Gegentreffer gab dem SVM weiteres Selbstvertrauen, der VfL fand nicht in die Partie. So erzielten Meppener auch noch den zweiten Treffer durch Hemlein, der plötzlich frei vor VfL-Schlussmann Philipp Kühn auftauchte.

„Mit der ersten Halbzeit kannst du kein Spiel gewinnen, egal in welchem Wettbewerb. Erst in der zweiten Hälfte haben wir unsere Werte auf den Platz bekommen. Am Ende hat es nicht gereicht, obwohl wir zahlreiche Möglichkeiten zum Ausgleich hatten“, sagte VfL-Trainer Daniel Scherning nach dem Spiel.

Und in der Tat, die zweite Halbzeit begann furios. Der frisch eingewechselte Marc Heider drosch einen direkten Freistoß drei Minuten nach Wiederanpfiff um die Mauer ins Tor. Die Osnabrücker Freude hielt nicht lange, in der 54. Minute stellte Puttkammer per Kopf erneut die Zwei-Tore-Führung für den SV Meppen wieder her.

Die Lila-Weißen warfen nun alles nach vorne und ließen den SVM kaum noch aus der eigenen Hälfte kommen. Als 15 Minuten vor dem Ende Felix Higl den Anschlusstreffer zum 2:3 erzielte keimte erneut Hoffnung an der Bremer Brücke. Der VfL hatte bis zum Abpfiff Chancen im Minutentakt, doch das Leder fand den Ball nicht mehr in die Maschen der Gäste.

Damit verabschiedet sich der VfL Osnabrück trotz großer kämpferischer Leistung im zweiten Durchgang aus dem Landespokal. Nach dem bevorstehenden spielfreien Wochenende geht es für die Lila-Weißen in der 3. Liga weiter mit dem Auswärtsspiel bei Viktoria Berlin (15. Oktober).