18. Spieltag

Heimspiel
VfL Osnabrück
6'
Engelhardt
1:0
19'
Tesche
2:0
89'
Heider
3:1
3
:
1
Viktoria Köln
37'
Dietz
2:1
Sa. 14.01.2023 Anstoß: 14:00 Uhr | Schiedsrichter: Patrick Ittrich
Zuschauer: 13631 Zuschauer

match-center

Vorbericht Köln

Mit der Partie gegen Viktoria Köln steht das erste Pflichtspiel des Jahres für den VfL Osnabrück auf dem Plan. Anstoß der Drittligapartie vor voraussichtlich über 13.000 Zuschauern ist am Samstag um 14:00 Uhr an der Bremer Brücke.

Die Ausgangslage

Viktoria Köln hat vor der Winterpause eine Serie gestartet: Die letzten vier Spiele konnten alle gewonnen werden, wodurch das Team von Trainer Olaf Janßen inzwischen auf dem siebten Tabellenplatz der Liga steht.

In die lange Winterpause ist der VfL mit dem Derbysieg in Meppen und dem 10. Platz gegangen. Mit 22 Punkten liegen die Lila-Weißen fünf Punkte hinter den Kölnern. Die Generalprobe verloren die Osnabrücker in der vergangenen Woche mit 3:5 in Kiel, zeigten dabei aber ebenso gute Leistung wie kurz vor Weihnachten an der heimischen Bremer Brücke mit einem 2:2-Unentschieden gegen den FC Schalke 04.

Die Bilanz

In zwei Pflicht- und zwei Freundschaftsspiele trafen die beiden Teams bisher aufeinander. Mit zwei Siegen und ebenso vielen Remis hat der VfL die Nase in den Begegnungen vorne. Genau elf Monate ist die letzte Begegnung her. Beim 1:1-Remis in Köln konnte Sven Köhler treffen.

Das Personal

Neben den beiden Langzeitverletzen Sören Bertram und Emeka Oduah, fällt auch Benas Satkus mit einer Erkältung aus. Ebenfalls nicht dabei ist Yigit Karademir, der erst heute vom U19-Lehrgang der türkischen Nationalmannschaft zurückkehrt. Positive Nachrichten gibt es von Oliver Wähling, der in dieser Woche wieder komplett am Mannschaftstraining teilnehmen konnte.

Stimmen zum Spiel

„In der Winterpause konnten wir viele Inhalte trainieren, auch wenn wir ein bisschen Pech mit dem Frost vor dem Spiel gegen Verl hatten. Wir konnten viele gute Einheiten vor den Testspielen gegen Schalke und Kiel absolvierten. Dadurch haben wir die gewisse Lockerheit und Klarheit, die wir morgen auch brauchen werden. Viktoria Köln ist eine körperlich robuste Mannschaft, die gut Fußball spielen kann. Sie haben ein spielstarkes zentrales Mittelfeld und geben dabei gewisse Räume her, die wir gerne bespielen wollen. Wir freuen uns extrem auf die Fans und schätzten es sehr. Das ist ein Ansporn, wir wollen mit ihnen morgen ein richtig tolles Spiel abliefern“, so Cheftrainer Tobias Schweinsteiger vor dem ersten Pflichtspiel im Jahr 2023.

Mittelfeldspieler Sven Köhler freut sich ebenso auf das erste Heimspiel des Jahres: „Ob der Derbysieg vor einigen Wochen einen Effekt hat, werden wir am Samstag sehen. Köln spielt einen richtig guten Fußball, dazu haben sie sich in den letzten zwei Jahren extrem gut entwickelt. Ich habe selber den Drang, ein Führungsspieler zu sein. Dafür braucht man aber die Unterstützung der Mannschaft und des Trainerteams. Die Leistung muss dazu stimmen, und wenn es mal nicht läuft, muss man vorneweggehen. Die Leute haben Bock auf Fußball an der Bremer Brücke. Auch wenn die Ergebnisse nicht immer passten, sieht man uns die Leidenschaft auf dem Feld an.“

VfL Osnabrück
Spielaufstellung
22
Philipp Kühn
 TW
3
Florian Kleinhansl
4
Maxwell Gyamfi
6
Sven Köhler
8
Robert Tesche
9
Erik Engelhardt
11
Ba-Muaka Simakala
13
Lukas Kunze
23
Haktab Omar Traore
28
Noel Niemann
33
Timo Beermann
 
Ersatzbank
1
Daniel Adamczyk
 ETW
15
Paterson Chato
16
Henry Rorig
17
Felix Higl
19
Leandro Putaro
20
Marc Heider
24
Manuel Haas
32
Jannes Wulff
38
Kevin Wiethaup
Viktoria Köln
Spielaufstellung
1
Ben Alexander Voll
 TW
2
Lars Dietz
6
Patrick Sontheimer
7
Simon Handle
8
Mike Wunderlich
14
Robin Meißner
15
Christoph Greger
19
Simon Fabio Stehle
20
Jamil Siebert
26
Hamza Saghiri
28
Patrick Koronkiewicz
 
Ersatzbank
25
Elias Jona Bördner
 ETW
3
Michael Schultz
9
André Becker
17
Florian Heister
18
Kevin Lankford
23
Moritz Fritz
31
Marcel Risse
37
Niklas May
38
Seokju Hong

VfL siegt in Regenschlacht

Endlich wieder 3. Liga, endlich wieder Bremer Brücke. Am Samstag war zum Jahresauftakt der Tabellensiebte Viktoria Köln zu Gast in Osnabrück. Hier kommt unser Spielbericht.  

Außer den Langzeitverletzten Oliver Wähling, Sören Bertram und Emeka Oduah waren alle Osnabrücker an Bord. Im Tor gab es eine Veränderung: Philipp Kühn kehrte für Daniel Adamczyk zwischen die Pfosten zurück. VfL-Cheftrainer Tobias Schweinsteiger setzte auf eine 4-3-3 Taktik mit Erik Engelhardt, Chance Simakala und Noel Niemann in der Angriffsreihe. Viktorias Coach Olaf Janßen entschied sich für ein 3-5-2. Schiedsrichter der Partie war FIFA-Schiedsrichter Patrick Ittrich.

Auf sehr nassem und tiefem Geläuf fand der VfL besser ins Spiel und belohnte sich in der 6. Minute mit dem frühen Führungstreffer: Noel Niemann tankte sich zur Box durch, zog ab, Voll musste leicht nach vorn prallen lassen und dann kam VfL-Stürmer Erik Engelhardt angeprescht und hämmerte die Kugel aus kürzester Distanz in die Maschen! 1:0 VfL!!

Tonangebend blieben die Osnabrücker danach weiterhin! Den Domstädtern fiel offensiv nicht viel ein und der VfL war handlungsschneller, sicherte sich auch hier und da Standardsituationen.

Und in der 19. Minute nutzten sie genau eine solche: Vor der Kölner Bank bekam der VfL nach Foul an Engelhardt einen Freistoß zugesprochen. Simakala schlug den Ball weit auf den zweiten Pfosten, Beermann legte per Kopf in die Mitte, Dietz fälschte noch leicht ab, Voll konnte nicht entscheidend klären und schlussendlich staubte Robert Tesche humorlos zum verdienten 2:0 ab!!

Die 37. Minute brachte den Anschlusstreffer für die Gäste: Pipo Kühn hatte zuvor einen scharfen Schuss mit einer schönen Parade zur Ecke geklärt, die die Kölner kurz ausführten, ihrerseits eine Flanke auf den zweiten Pfosten schlugen, die leicht abgefälscht wurde. Aus dem Rückraum kam Dietz angestürmt und schloss flach zum 1:2 ab. Ärgerlich aus Osnabrücker Sicht, war man doch bis hierhin die tonangebende Mannschaft auf dem Platz und hatte den Kölnern kaum Entfaltungsmöglichkeiten gegeben.

Bis zum Halbzeitpfiff blieb es eng und intensiv auf dem Platz, aber der VfL rettete die knappe Führung mit einer weiterhin engagierten Leistung in die Pause.

Bei der Viktoria kam Becker für Stehle in die Partie, Tobias Schweinsteiger vertraute zunächst weiterhin der Anfangself.

Bis zur 53. Minute bekam der VfL drei Freistöße zugesprochen, konnte aus den Standards aber kein Kapital schlagen. Tonangebend blieben die Lila-Weißen in jedem Fall. Simakala, Tesche und Niemann hatten Torchancen auf dem Fuß.

Mit zunehmender Dauer des Spiels wurde es ein echter Abnutzungskampf – die Kölner versuchten alles, um zum Ausgleichstreffer zu kommen, der VfL hielt seinerseits stark dagegen, hätte aber aus seinen Gelegenheiten mehr machen können. So wie in der 78. Minute, als Simakala an der linken Strafraumkante Köhler auf der rechten Seite sah, der seinerseits eine scharfe, flache Hereingabe zurück zu Simakala brachte. Die 13.631 Zuschauer hatten den Torschrei schon auf den Lippen, aber Voll hielt den Ball noch auf der Linie fest.

Die Entscheidung fiel dann in der 89. Minute: Der eingewechselte Higl nahm einen steilen Lauf in Richtung Viktoria-Tor auf, flankte von links auf den langen Pfosten, wo Heider nur noch ins leere Tor abstauben musste! 3:1 für den VfL, die Partie war entschieden!

Mit 25 Zählern ist der VfL nun Neunter der Tabelle und reist am kommenden Samstag nach Wuppertal zum Auswärtsspiel gegen Borussia Dortmund II.

Aufstellungen

VfL: Kühn – Kleinhansl, Gyamfi, Beermann, Traoré – Kunze (Chato, 77.), Köhler (Putaro, 82.), Tesche – Niemann (Heider, 59.), Simakala (Wulff, 82.), Engelhardt (Higl, 82.)

Viktoria Köln: Voll – Greger, Dietz, Siebert – Sontheimer (Fritz, 88.), Handle, Stehle (Becker, 46.), Saghiri (Lankfort, 54.), Koronkiewicz – Meißner (Hong, 74.), Wunderlich (Risse, 74.)

Verwarnungen

VfL: Simakala (12.), Gyamfi (45.), Engelhardt (62.)

Viktoria: Dietz (52.)

Ecken

VfL: 4

Viktoria: 5

Zuschauer: 13.631


Text: Malik Scherz

Foto: osnapix