Testspiel

Heimspiel
VfL Osnabrück
4
:
1
Rot Weiß Ahlen
Fr. 08.07.2022 Anstoß: 16:00 Uhr | Schiedsrichter: unbekannt

match-center

Am Wochenende stehen für die Profis des VfL Osnabrück zwei weitere Testspiele im Rahmen der Saisonvorbereitung auf die Saison 2022/23 der 3. Liga an. An der Illoshöhe geht es gegen West-Regionalligist Rot Weiss Ahlen und am Samstag, unter Ausschluss der Öffentlichkeit, gegen Zweitligist SC Paderborn. Wir blicken voraus.

RW Ahlen, übrigens ein ehemaliger Verein von VfL-Keeper Philipp Kühn, erkämpfte sich in der abgelaufenen Saison in der Regionalliga West den 10. Tabellenplatz. Elf Siegen und 14 Remis standen 13 Niederlagen gegenüber. Bei 50 geschossenen Toren kassierten die Ahlener 67 Gegentreffer. Das bedeutet übrigens den zweitschlechtesten Abwehrwert der Liga – nur der KFC Uerdingen hat mit 96 Gegentreffern noch schlechter abgeschnitten.

Bester Torjäger der Ahlener war Mittelfeldspieler Andreas Ivan mit zehn Toren, der am 1. Juli zu Schalke 04 II gewechselt ist, gefolgt von Jan Holldack, ebenfalls Mittelfeld, der neun Treffer erzielte.

Zwei Siege der Ahlener aus der vergangenen Spielzeit wollen wir hervorheben: Auf dem Aachener Tivoli gelang den Ahlenern gegen die Alemannia ein 4:1-Erfolg, gegen den späteren Meister Rot-Weiss Essen siegten die Münsterländer daheim mit 2:0. Aber auch hohe Niederlagen, wie das 1:6 gegen die Reserve vom 1. FC Köln, waren nicht unüblich in der abgelaufenen Saison.

Ahlens Trainer Andreas Zimmermann begeht aktuell seit dem 16. November 2020 sein zweites Engagement bei den Rot-Weißen: Bereits von 2008 bis Oktober 2009 war er als Trainer der 2. Mannschaft, als Trainer der A-Jugend und Interimstrainer der Herrenmannschaft aktiv, bevor es ihn zwischenzeitlich nach Jena, Oberhausen, Altglienicke und zum Wuppertaler SV verschlug.

Aufstellung noch nicht verfügbar

VfL dominiert Testspiel gegen Ahlen

Der VfL Osnabrück hat das Testspiel gegen Rot Weiss Ahlen mit 4:1 für sich entschieden. Die Lila-Weißen hatten die Partie über die gesamte Spielzeit im Griff und schlugen den Regionalligisten verdient. Emeka Oduah traf doppelt, die weiteren Tore erzielten Kevin Wiethaup und Marc Heider.

VfL-Cheftrainer Daniel Scherning ließ seine Mannschaft erneut im 4-4-2-System mit Raute los, erstmals kam Neuzugang Benas Satkus zum Einsatz, der aufgrund seiner Länderspielreise mit Litauen verspätet in die Vorbereitung mit seinem neuen Team einstieg. Der 21-Jährige musste jedoch kurz nach Anpfiff der 2. Halbzeit verletzungsbedingt ausgewechselt werden.

Der VfL bestimmte direkt das Spiel und kam nach rund zehn Minuten zur ersten Gelegenheit, die im zweiten Versuch zum Führungstreffer ausreichte. Ba-Muaka Simakala spielte einen hohen Ball zentral hinter die letzte Linie der Ahlener, wo sich Emeka Oduah gegen seinen Gegenspieler durchsetze, bei der Abnahme aber an Schlussmann Martin Velichkov scheiterte. Die folgende Ecke servierte Manuel Haas auf den Kopf von Marc Heider, der den Ball unhaltbar ins lange Eck setzte.

Der VfL gab weiter den Takt vor, allerdings musste VfL-Keeper Daniel Adamczyk nach 20 Minuten einen Ball aus kurzer Distanz entschärfen. Im direkten Gegenzug schlugen jedoch die im schwarzen Options-Dress spielenden Lila-Weißen erneut zu. Youngster Kevin Wiethaup stellte auf 2:0, als er einen steilen Pass cool am Torwart vorbeischob und so in den Maschen unterbrachte.

Auch jetzt ließ der VfL keinen Deut nach und kam durch Jannes, Wullf (Schuss aus 10 Metern geblockt), Emeka Oduah (bekam den Ball nicht mehr am herauseilenden Torwart vorbeigespitzelt und Direktabnahme nach Ecke in die Arme des Torwarts) und Marc Heider (Flanke, die fast zum Eigentor führte) zu weiteren Torchancen. Nach zwei vergebenen nutzte Emeka Oduah die dritte sich bietende Möglichkeit. Garant für das 3:0 waren zuvor ein feiner Steckpass von Ba-Muaka Simakal auf Marc Heider, der mustergültig und uneigennützig auf Oduah querlegte. Der 20-jährige Winterneuzugang der letzten Saison brauchte das Leder nur noch ins verwaiste Tor schieben.

Anders als in den bisherigen Testspielen wechselte Daniel Scherning nicht die komplette Mannschaft zur Pause, lediglich drei personelle Veränderungen wurden vorgenommen: Felix Higl, Lukas Kunze und Jannik Zahmel kamen für Marc Heider, Henry Rorig und Paterson Chato für die zweiten 45 Minuten in Spiel.

Kurz nach Wiederanpfiff durfte sich Daniel Adamczyk im Osnabrücker Tor ein zweites Mal auszeichnen. Aus wenigen Metern glänzte er mit einer Parade beim Schuss von Davud Tuma. Nichts ausrichten konnte der vom 1. FC Köln verpflichtete Schlussmann beim Schuss von Hakan Sezer in der 54. Minute. Aus elf Metern kam der Ahlener frei zum Abschluss nach einem Stockfehler im Spielaufbau.

Auf Seiten der Lila-Weißen dauerte es bis zur 65. Minute bis zur ersten Chance im zweiten Durchgang. Jannik Zahmel setzte sich an der Grundlinie durch, seine flache Hereingabe fand im Zentrum keinen Abnehmer. Nur einen Augenblick später schnürte Emeka Oduah seinen Doppelpack, als er einen Gegner mit einer Körpertäuschung im Strafraum versetzte und trocken abzog.

Eine Viertelstunde vor dem Ende ließ der VfL eine Doppel-Chance aus. Erst scheiterte der eingewechselte Erik Engelhardt aus spitzem Winkel, dann verzog Jannik Zahmel freistehend aus dem Rückraum.

Aufstellung VfL:
Adamczyk – Rorig (46.Zahmel), Satkus (54. Gyamfi), Karademir (69. Trapp), Haas (69. Kleinhansl) – Chato (46. Kunze) – Wulff (69. Traoré), Wiethaup (69. Tesche) – Simakala (60. Putaro) – Oduah (69. Engelhardt), Heider (46. Higl)

Torfolge:
1:0 Marc Heider (09.)
2:0 Kevin Wiethaup (21.)
3:0 Emeka Oduah (35.)
3:1 Hakan Sezer (54.)
4:1 Emeka Oduah (66.)