Testspiel

Heimspiel
VfL Osnabrück
2
:
0
SC Heerenveen
Sa. 29.08.2020 Anstoß: 17:00 Uhr | Schiedsrichter: unbekannt

match-center

Testspiel gegen Heerenveen

Am Samstag findet, erneut unter Ausschluss der Öffentlichkeit, das nächste Testspiel der Sommervorbereitung des VfL statt. Der niederländische Klub wurde in der abgelaufenen Saison Zehnter in der Eredivisie.

Seit 28 Jahren spielt der SC Heerenveen in der höchsten Spielklasse in den Niederlanden und stand zuletzt vor elf Jahren in der Gruppenhase der Europa League. Für den Klub standen unter anderem Spieler wie Ruud van Nistelrooy, Hakim Ziyech oder Bas Dost auf dem Feld. Neu beim SC ist der ehemalige Stürmer des FC St. Pauli, Henk Veerman, dessen Wechsel am Freitagmittag bekanntgegeben wurde. Ob der Torjäger gegen die Lila-Weißen bereits zum Einsatz kommt, ist fraglich.

Die Ergebnisse in der Vorbereitung können den Klub bisher nicht zufriedenstellen. Gegen Breda (0:1), Vitesse (1:2), De Graafschap (1:5) und Utrecht (1:4) wurden bisher alle Testspiele verloren. Die Chance auf den ersten Sieg haben die Blau-Weißen am Samstag um 17 Uhr gegen den VfL Osnabrück, der gerade im letzten Testspiel gegen den Rivalen aus Meppen (5:0) überzeugen konnte.

Beim VfL wird neben den weiterhin verletzten Spielern Nico Granatowski und Kevin Wolze auch Ken Reichel fehlen. Den 32-Jährigen Neuzugang plagen leichte Knieprobleme.

Wie gewohnt können VfL-Fans das Spiel im Liveticker des Matchcenters verfolgen. Das Medien-Team des SC Heerenveen wird das Spiel zudem im Livestream auf YouTube übertragen.

 

Aufstellung noch nicht verfügbar

Fotos: Nico Paetzel

2:0-Testspielsieg gegen Heerenveen

Der VfL Osnabrück konnte am Samstagabend nach intensiven 90 Minuten den nächsten Testspielsieg einfahren. Gegen den niederländischen Erstligisten aus Heerenveen ließ der VfL nur wenige Chancen zu und erzielte zwei Tore durch Schmidt und Heider.

Mit einer Viererkette schickte VfL-Cheftrainer Marco Grote seine Mannschaft in die Partie gegen den SC Heerenveen. Im Tor gab Moritz Nicolas in der ersten Halbzeit sein Debüt im VfL-Dress. Die im schwarzen Auswärtstrikots spielenden Osnabrücker zeigten sich von Beginn an torhungrig. In der dritten Minute zielte Niklas Schmidt noch knapp daneben, vier Minuten später zappelte der Ball nach einem Schuss aus 18 Metern im Netz.

Der VfL blieb bissig in den Zweikämpfen und ließ nur eine gefährliche Chance der Niederländer durch von Buhren zu (37.). In der Offensive war es erneut Schmidt mit einem Distanzschuss, der für Torgefahr sorgte.

In der Pause tauschte der Coach auf vier Positionen, die Leistung steigerte sich nochmals. Der VfL agierte mit weniger Ballverlusten und konnte deutlich mehr Ballbesitz aufweisen. Belohnt wurde der VfL in der 60. Minute, als Sebastian Kerk eine passgenaue Flanke auf den Kopf von Marc Heider servierte, der nur einnicken musste.

Nach weiteren vier Wechseln in der 65. Minute behielt der VfL die Kontrolle und kam durch Adam Susac zu zwei weiteren guten Chancen, jeweils per Kopf (75., 79.). Kurz vor Schluss hätte Marc Heider sein zweites Kopfballtor erzielen können, scheiterte aber am starken Keeper.

Am Ende steht ein verdienter Sieg nach einer starken Leistung des VfL. In zwei Wochen wird es ernst für den VfL, dann steht die erste Runde im DFB-Pokal an.

 

Aufstellung VfL: Nicolas (46. Kühn) – Möller (65. Engel), Trapp, Beermann (65. Susac), Ajdini (46. Blacha) – Heyer (83. Traoré), Gugganig (55. Köhler) – Kerk (65. Henning), Schmidt (65. Klaas), Amenyido (46. Multhaup) – Ihorst (46. Heider)

Text: Malik Scherz

Bild: Nico Paetzel