19. Spieltag

Auswärtsspiel
1. FC Magdeburg
21'
Schuler
1:0
90'
Atik
2:1
2
:
1
VfL Osnabrück
25'
Kunze
1:1
Sa. 11.12.2021 Anstoß: 14:00 Uhr | Schiedsrichter: Robert Schröder
Zuschauer: 12000 Zuschauer

match-center

Zu Gast beim Spitzenreiter

Das letzte Spiel der Hinrunde führt die Lila-Weißen am Samstag nach Sachsen-Anhalt. Das Team von Daniel Scherning gastiert beim 1. FC Magdeburg, der bis dato eine herausragende Saison spielt. Die Partie in der MDCC-Arena beginnt um 14.00 Uhr.

Mit dem 5:2 bei 1860 München setzte der Spitzenreiter am vergangenen Samstag mehrere dicke Ausrufezeichen hinter seine momentane Ausnahmestellung. Erfolgscoach Christian Titz war dennoch nicht rundum zufrieden. Man hätte eigentlich zu null spielen wollen, monierte der Übungsleiter, den die zwei Gegentreffer in den letzten 20 Minuten – bei vorheriger 5:0-Führung seines Teams – geärgert hatten.

Steiler Aufwärtstrend

Was hätte Titz vor einem Jahr gesagt, als Magdeburg am Ende der Hinrunde tief im Tabellenkeller stand und Gefahr lief, erstmals seit 2015 wieder in der Regionalliga Nordost antreten zu müssen? Die Frage ist müßig, denn der Trainer führt erst seit Februar 2021 an der Seitenlinie der Magdeburger Regie. Die ersten drei Partien gegen Türkgücü München, Verl und Wehen Wiesbaden gingen allesamt verloren, doch von den folgenden elf gewannen die Blau-Weißen neun und sammelten 29 von 33 möglichen Punkten.
Am Ende ließen sie den Tabellenkeller weit hinter sich und nahmen in der Sommerpause Schritt 2 in Angriff. Zehn Neuverpflichtungen fanden den Weg in die Landeshauptstadt Sachsen-Anhalts. Bis auf Ersatzkeeper Benjamin Leneis kamen alle mehrfach zum Einsatz oder avancierten gar zu Leistungsträgern des Spitzenreiters. Die neue Nr.1 Dominik Reimann (Holstein Kiel), Mittelfeldmann Amara Condé (Rot-Weiß Essen) und der siebenfache Torschütze Luca Schuler (Schalke 04 II) waren in allen 17 Spielen mit von der Partie.
Derweil reichten Baris Atik 16 Einsätze für 17 Scorerpunkte. Der 26-jährige Mittelfeldstratege erzielte acht Tore und bereitete neun weitere vor.
Das Ergebnis dieser Personalpolitik und der offensiven Spielphilosophie ist allemal beeindruckend: Magdeburg hat aktuell sieben Punkte Vorsprung auf Rang 4 (bei noch einem Nachholspiel), überdies eine erstklassige Heimbilanz (19 Punkte aus acht Partien) und die erfolgreichste Offensivabteilung der Liga (35 Tore).

Taktisches

In den letzten Spielen gegen 1860 München und Eintracht Braunschweig setzte Christian Titz auf eine Viererkette hinter dem Mittelfeldtrio Müller, Condé und Krempicki. In der Offensive agierte Schuler etwas vor Atik und Ceka.

Lila-Weiß gegen Blau-Weiß

Sechs von zehn Partien gingen an die Magdeburger, die vergangenen drei gewannen die Blau-Weißen zu null. Da erinnern wir uns lieber an den letzten VfL-Sieg. Er datiert vom 13. August 2016, als die Lila-Weißen ein hart umkämpftes Duell an der Bremer Brücke mit 3:2 für sich entschieden. Michael Hohnstedt gelang fünf Minuten vor dem Ende der Siegtreffer für den VfL.

Spieltag: 11.12.2021, 14.00 Uhr, MDCC-Arena
Spieltags-Hashtag: #FCMOSN

1. FC Magdeburg
Spielaufstellung
1
Dominik Reimann
 TW
13
Connor Krempicki
16
Andreas Müller
19
Leon Bell Bell
21
Jason Ceka
23
Baris Atik
24
Alexander Bittroff
26
Jan-Luca Schuler
27
Korbinian Burger
28
Raphael Obermair
29
Amara Condé
 
Ersatzbank
39
Benjamin Leneis
 ETW
4
Eldin Dzogovic
5
Tobias Müller
6
Adrian Malachowski
8
Sebastian Jakubiak
14
Maximilian Franzke
15
Henry Rorig
18
Florian Kath
20
Julian Rieckmann
VfL Osnabrück
Spielaufstellung
22
Philipp Kühn
 TW
3
Florian Kleinhansl
8
Ulrich Taffertshofer
11
Ba-Muaka Simakala
13
Lukas Kunze
18
Maurice Trapp
20
Marc Heider
23
Haktab Omar Traore
26
Sebastian Klaas
30
Aaron Opoku
33
Timo Beermann
 
Ersatzbank
1
Tim Wiesner
 ETW
4
Lukas Gugganig
6
Sven Köhler
7
Sören Bertram
16
Ulrich Bapoh
17
Felix Higl
24
Manuel Haas
29
Davide-Jerome Itter
35
Arvin Moulai

Bitterer Nachmittag in Magdeburg

Samstag, 14 Uhr, auswärts in Magdeburg, nach zuletzt drei Spielen ohne Sieg. Bisher gab es für den VfL in Magdeburg nie etwas zu holen. Fünf Mal traten die Lila-Weißen bisher in Sachsen-Anhalt an und mussten jeweils ohne Punkte und Tore die Heimreise antreten. Heute gab es ein Tor, Punkte allerdings nicht– unser Spielbericht!

Beide Teams begannen in einer 4-3-3 Formation. Beim VfL kehrten Marc Heider und Ulrich Taffertshofer in die Startelf zurück.

Schiedsrichter der Partie war Bundesliga-Referee Robert Schröder.

Gleich die allererste Aktion führte zur Ecke für den VfL, die nichts einbrachte. Der VfL war gleich hellwach, versteckte sich keineswegs beim Tabellenführer. In der 4. Minute holte Krempicki für den SCM die erste Ecke, die über den zweiten Ball in den Armen von Philipp Kühn versandete.

Aber die Hausherren stabilisierten sich, pressten hoch und setzten den VfL ordentlich unter Druck.

Den ersten richtig schönen Angriff zeigte der VfL in der 12. Minute: Simakala behauptete sich im Aufbau, Taffertshofer steckt durch auf Klaas, der wiederum schnell auf Opoku. Seinen abschließenden No-Look-Pass kann Kunze nicht an Reimann im Magdeburger Tor vorbeibringen.

In der 22. Minute lag das 1:0 für den VfL in der Luft: Ein langer Ball landet bei Opoku, der allein vor Reimann auftaucht aber das Eins-gegen-Eins-Duell gegen den SCM-Keeper verliert. Den zweiten Ball von Klaas klären die Magdeburger im Verbund.

Nach einer halben Stunde war der VfL das bessere Team, störte den Aufbau des SCM zumeist früh und mit gutem Stellungsspiel, Tore blieben aber Fehlanzeige. Wenn es einen Makel gab, dann war es die mangelnde Ausbeute.

In der 35. Minute fiel dann das 0:1: Condé hatte im Mittelfeld den Ball bekommen, steckte durch für Schuler, der Beermann enteilt war und der legte den Ball mit Ruhe an Kühn vorbei ins Tor. Sehr bitter bei dem bisherigen Spielverlauf.

Bis zur Pause wurde es mit vielen, kleineren Fouls nochmal hitzig, aber Tore fielen keine mehr. Etwas unglücklich ob des Spielverlaufs, war der VfL über die Strecke der ersten Hälfte beim Spitzenreiter doch die bessere und aktivere Mannschaft.

Beide Teams kamen ohne personelle Wechsel aus der Kabine.

Und der VfL hatte in Person von Lukas Kunze in den ersten drei Minuten gleich zwei Chancen: Zuerst verballerte „Luki“ in der 48. Minute einen Volleyschuss, nur Sekunden später konnte Reimann seinen Abschluss entschärfen. Und fast im Gegenzug taucht Atik allein vor Kühn auf, zielt aber Zentimeter am langen Pfosten vorbei. In der zweiten Hälfte erwischen die Hausherren den etwas besseren Start.

Bis zur 60. Minute stabilisierten sich die Magdeburger, verbesserten sich im Kombinationsspiel, setzten den VfL zunehmend mehr unter Druck.

Und der VfL reagierte genau richtig: Opoku packte an der linken Außenlinie den Hackentrick auf Heider aus. Der Kapitän sprintete dem Tor entgegen, legte im richtigen Moment in den Rückraum und den heranstürmenden Kunze und der nagelte die Kugel in die Maschen! Ausgleich, 1:1 in der MDCC-Arena!! Das erste Tor, das der VfL JEMALS in Magdeburg erzielt hat!!

Das Spiel blieb weiter eng, beide Teams beharkten sich mit allem, was sie hatten. Hochspannung in Sachsen-Anhalt!

Aber die Hausherren drehten das Spiel nochmal: In der 89. Minute drängte Magdeburg in den Osnabrücker Strafraum, Kühn kann gegen Jakubiak klären aber Trapp foult anschließend regelwidrig. Schiri Schröder zeigt auf den Punkt, Atik trat an, Kühn kann zuerst parieren aber Atik versenkt den Nachschuss zum 2:1. Bitterer geht es kaum.

Nach einem Freistoß in der 93. hätte Beermann per Kopf gar noch das 2:2 erzielen können, kam aber nicht ganz ran.

Der VfL kassiert damit extrem unglücklich die zweite Auswärtsniederlage und muss damit den Kontakt zu den oberen Tabellenplätzen zwischenzeitlich abreißen lassen.

Am nächsten Sonntag gastiert der VfL beim Tabellenachtzehnten MSV Duisburg.

Aufstellung VfL: Kühn – Beermann, Trapp, Kleinhansl, O. Traoré, – Klaas, (Bapoh, 54.) Taffertshofer, Kunze – Opoku, Simakala (Bertram, 76.), Heider

1 FC Magdeburg: Reimann, Obermair, Bittroff (T. Müller, 63.), Burger, Bell Bell, Condé, Müller, Krempicki, Ceka (Kath, 63.), Atik, Schuler (Jakubiak, 74.)

Verwarnungen:
VfL: Kühn (16.), Kleinhansl (45.), Bapoh (67.)
1. FC Magdeburg: Bittroff (18.), Schuler (42.), Müller (43. u. 90.)

Ecken:
VfL: 6
1. FC Magdeburg: 6