Testspiel

Auswärtsspiel
SC Verl
2
:
2
VfL Osnabrück
Sa. 05.09.2020 Anstoß: 13:30 Uhr | Schiedsrichter: unbekannt

match-center

Testspiel beim SC Verl

Am Samstag testet der VfL Osnabrück zum letzten Mal unter Wettkampfbedingungen, bevor es am 12. September zum ersten Pflichtspiel im DFB-Pokal nach Todesfelde geht. Der morgige Gegner ist Drittliga-Aufsteiger SC Verl. Das Spiel muss erneut unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden, die Anstoßzeit wird daher erst kurz vor Spielbeginn bekanntgegeben.

Wie schon in der vergangenen Woche werden dem VfL Marc Augé (muskuläre Probleme), Nico Granatwoski (Aufbautraining) und Ken Reichel (Knie) fehlen. Neuzugang Ulrich Bapoh arbeitet weiter daran, nach seinem im letzten Jahr erlittenen Kreuzbandriss wieder mit der Mannschaft trainieren zu können. Das Team konnte er in dieser Woche schon kennenlernen und schaute sich auch das Training im Stadion heute von der Tribüne aus an.

Neu im VfL-Lazarett befinden sich Timo Beermann (Schlag auf den Unterschenkel), Niklas Schmidt und Lukas Gugganig (beide muskuläre Probleme). Damit muss VfL-Cheftrainer Marco Grote am Samstag auf insgesamt sieben Spieler verzichten.

Der Gegner aus Verl erregte zuletzt mit dem 5:4-Sieg im Testspiel gegen den FC Schalke 04 deutschlandweites Interesse. Nach dem Aufstieg in die dritte Liga hat der Sportclub neben dem Spiel gegen Schalke fünf weitere Testspiele bestritten. Gegen PSV Eindhoven (0:3), Borussia Mönchengladbach (0:4) und Norwich City (0:3) kassierte der Drittligist klare Niederlagen. Deutlich enger endete das Spiel gegen Arminia Bielefeld (1:2). Gegen die Reserve des 1.FC Köln spielten die Verler remis (2:2).

Beim morgigen Test wird die Spielzeit erhöht, beide Mannschaften werden in zwei Halbzeiten mit je 60 Minuten gefordert sein. Ca. eine Stunde vor dem Anpfiff wird der VfL die Anstoßzeit vermelden und in der Folge auch im Liveticker seine Fans auf dem Laufenden halten.

Aufstellung noch nicht verfügbar

Remis in Verl

Am Samstagmittag konnte der VfL Osnabrück das letzte Testspiel der Vorbereitung trotz 2:0-Führung nicht für sich entscheiden. In der Sportclub Arena in Verl endete die Partie mit 2:2, Heyer und Heider trafen.

Die Gastgeber begannen engagiert und setzten den VfL zu Anfang immer wieder unter Druck. VfL-Cheftrainer Marco Grote gab energisch Anweisungen und versuchte, Einfluss auf die Partie zu nehmen. Durchaus erfolgreich, denn in der 14. Minute ging der VfL in Führung: Moritz Heyer wurde in die Tiefe geschickt, schüttelte seinen Gegenspieler ab und traf in die kurze Ecke.

Das Tor gab dem VfL Sicherheit, der das Spiel in der Folge bestimmte. Sebastian Kerk, dessen linker Fuß bei Standardsituationen immer wieder für Gefahr sorgt, war der Assistgeber zum 2:0. Eine Ecke von rechts servierte „Kerki“ punktgenau auf den Kopf von Marc Heider, der den Ball ins Tor einköpfen konnte. Trotz Spielkontrolle mussten die Lila-Weißen vor dem Pausenpfiff noch einen Gegentreffer einstecken, als eine Flanke von rechts den Kopf von Routinier Zlatko Janjic fand, der den Ball in die linke Ecke einnickte.

In der zweiten Halbzeit erspielte der VfL zwar einige kleinere Torchancen, bis auf die Großchance für Ihorst (52.) fehlte aber finale Torgefahr. Der Sportclub dagegen erzielte in der zweiten Halbzeit erneut ein Kopfballtor, dieses Mal war es Justin Eilers, der den Ball nach einer Ecke einnickte. So musste der VfL sich am Ende mit einem 2:2 zufriedengeben.

Doch neben einem intensiven Test gibt es weitere positive Nachrichten aus lila-weißer Sicht: Christian Santos konnte die ersten Minuten im Trikot des VfL absolvieren. Dazu stand auch Ulrich Taffertshofer das erste Mal in einem Testspiel in der Vorbereitung auf dem Platz.

Am kommenden Samstag wird es dann ernst, wenn der VfL in der ersten Runde im DFB-Pokal auf den SV Todesfelde trifft (Anpfiff: 15.30 Uhr).

Aufstellung VfL: Nicolas – Engel (46. Wolze), Trapp (46. Köhler), Susac, Ajdini (80. Möller) – Henning (46. Blacha), Heyer, Kerk (65. Amenyido), Klaas (80. Taffertshofer) – Heider (40. Ihorst), Multhaup (80. Santos).

Tore: 0:1 Heyer (14.), 0:2 Heider (26.), 1:2 Janjic (40.), 2:2 Eilers (70.)