19. Spieltag

Auswärtsspiel
Hannover 96
55'
Hübers
1:0
1
:
0
VfL Osnabrück
Mo. 01.02.2021 Anstoß: 20:30 Uhr | Schiedsrichter: Manuel Gräfe

match-center

Niedersachsen-Duell in der Landeshauptstadt

Der 19. Spieltag der Saison endet mit einem geschichtsträchtigen Prestigeduell. Am Montagabend gastiert der VfL Osnabrück bei Hannover 96. Die Partie in der HDI-Arena beginnt um 20.30 Uhr.

Siege gegen Sandhausen und in Darmstadt, eine Heimpleite gegen St. Pauli, dann der furiose 5:2-Erfolg in Nürnberg und schließlich wieder eine Niederlage in Karlsruhe: Wer 2021 die Spiele von Hannover 96 verfolgt, hat garantiert keine Langeweile, weiß aber auch nie, was am Ende dabei herauskommt.

Hopp oder topp

Ausreißer nach oben und unten sind freilich kein besonderes Charakteristikum des Januars 2021. Schon seit Saisonbeginn kennt das Team von Kenan Kocak keine Kompromisse. Acht Siege stehen acht Niederlagen gegenüber, ganze zwei Mal spielten die Hannoveraner Remis – so selten wie sonst nur der Karlsruher SC.
Die anvisierten Aufstiegsplätze sind noch nicht verloren, zumal die Kicker aus der Landeshauptstadt in den kommenden Monaten gegen fast alle vor ihnen stehenden Mannschaften antreten. Aber in unmittelbarer Reichweite sind sie eben auch nicht mehr.

Spitzenquote

Auch wenn er zwischenzeitlich in der Kritik stand und Hannover die Fühler schon nach Darmstadts Goalgetter Serdar Dursun ausstreckte, geht an Stürmer Marvin Ducksch kein Weg vorbei. In der laufenden Saison war der Mittelstürmer neunmal erfolgreich, doch ein größeres Zeitfenster zeigt seinen wahren Wert für Hannover 96: In 46 Zweitligaspielen erzielte Ducksch 24 Tore und bereitete elf weitere vor. Auch gegen den VfL war er in dieser Zeit schon dreimal erfolgreich.

Taktisches

In den beiden letzten Heimspielen gegen Sandhausen und St. Pauli versuchte es Hannover mit einer druckvollen 4-3-3-Formation, verbuchte in puncto Ballbesitz und Zweikampfquote aber nur unwesentlich bessere Werte als die beiden Konkurrenten. Allerdings fielen die Ergebnisse ganz unterschiedlich aus. Während Sandhausen mit 4:0 geschlagen wurde, gewann St. Pauli knapp mit 3:2.

Lila-Weiß gegen Schwarz-Weiß-Grün

Die Fußballhistorie verzeichnet weit über 70 Duelle der beiden Vereine. Im 21. Jahrhundert gab es bislang sechs Pflichtspiele, von denen der VfL nur die Partie am 25. September 2020 gewinnen konnte (2:1). Hannover war dreimal erfolgreich, zwei Begegnungen endeten unentschieden.

Spieltag: 01.02.2021, 20.30 Uhr, HDI Arena
Spieltags-Hashtag: #H96OSN

Hannover 96
Spielaufstellung
31
Michael Esser
 TW
3
Bo Niklas Hult
6
Jaka Bijol
7
Patrick Twumasi
10
Genki Haraguchi
13
Dominik Kaiser
15
Timo Bernd Hübers
17
Marvin Ducksch
21
Sei Muroya
28
Marcel Franke
35
Florent Muslija
 
Ersatzbank
1
Martin Hansen
 ETW
9
Hendrik Weydandt
19
Valmir Sulejmani
20
Philipp Ochs
23
Barış Başdaş
27
Kingsley Schindler
34
Niklas Tarnat
38
Mick Peter Gudra
40
Orrin McKinze Gaines II
VfL Osnabrück
Spielaufstellung
22
Philipp Kühn
 TW
6
Ludovit Reis
7
Bashkim Ajdini
8
Ulrich Taffertshofer
9
Christian Santos
14
Etienne Amenyido
18
Maurice Trapp
19
Kevin Wolze
30
Maurice Multhaup
33
Timo Beermann
37
Sebastian Kerk
 
Ersatzbank
1
Moritz Nicolas
 ETW
4
Lukas Gugganig
5
Konstantin Engel
10
Niklas Uwe Schmidt
16
Ulrich Bapoh
20
Marc Heider
23
David Blacha
28
Tim Möller
29
Bryan Henning

Leidenschaftlicher Kampf bleibt ohne Ertrag

Das Montagabendspiel zum Abschluss des 19. Spieltags hatte es in sich: Zum „Niedersachsen-Duell“ waren die Lila-Weißen an die Leine zum alten Rivalen Hannover 96 gereist. In der HDI-Arena musste der VfL trotz leidenschaftlichem Spiel bei Schneefall und eisigen Temperaturen die nächste 0:1 Niederlage einstecken.

Beide Teams starteten in ähnlichen, taktischen Systemen: Der VfL wählte das 4 – 2 – 3 – 1 vom vergangenen Wochenende, die Hannoveraner im 4 – 1 – 4 – 1. Erfreulich aus VfL-Sicht war die Rückkehr von Rechtsverteidiger Bashkim Ajdini, der nach seiner Verletzungspause gleich in der Startelf ran durfte. Schiedsrichter der Partie war mit Manuel Gräfe der wohl erfahrenste deutsche Referee.

Der VfL wurde von den Hausherren gleich unter Druck gesetzt aber die Gelegenheiten von Ducksch und Hult in den ersten Minuten verpufften wirkungslos. Danach steigerten sich die Lila-Weißen, fanden besser ins Spiel und suchten ihre Gelegenheiten in der Offensive. In Ballbesitz taten sich die Osnabrücker, wie in den Vorwochen, schwer. Allzu oft landete die Kugel nach wenigen Kontakten oder einem unsauberen Zuspiel wieder bei den Hausherren. Wenn die Lila-Weißen dann einmal in der Nähe vom Hannoveraner Tor auftauchten fehlte die letzte Konsequenz: So wie beispielsweise beim Zuspiel von Ajdini auf Multhaup in der 32. Minute, als Osnabrücks Flügelspieler die Kugel versprang.

Glanzparade von Kühn in der 34. Minute: Taffertshofer spielt in der Zentrale einen Fehlpass, Hult flankt auf Ducksch und der kommt einen Meter vor Kühn frei zum Kopfball! „Pipo“ lenkte die Kugel in höchster Not vom Tor weg. Das war extrem knapp! Die beste VfL-Chance in Hälfte eins hatte Sebastian Kerk bei seinem Freistoß in der 43. Minute aus rund 25 Metern. Sein Schuss tippt einmal auf, zischt aber hauchdünn am linken Pfosten vorbei.

Torlos aber durchaus sehr unterhaltsam ging es in die Halbzeit.

Nach einer guten Gelegenheit in der 53. Minute, als Kerk butterweich zu Multhaup am langen Pfosten flankte, Osnabrücks Nummer 30 aber knapp verzog, gingen die die „Roten“ nach ihrer achten Ecke des Tages in der 55. Minute in Führung: Kaiser brachte den Ball auf Haraguchi und dessen Halbfeldball landete auf dem Kopf von Hübers, der über Kühn in die Maschen trifft.

Der VfL steckte danach nicht auf, suchte weiter seine Gelegenheiten. Zum Beispiel wie bei der Ecke von Kerk in der 62. als Heider am zweiten Pfosten knapp geblockt wurde. Oder Kerks Freistoß in der 73. Minute, den Hübers unter Druck per Kopf klären musste.

Der Ausgleich blieb dem VfL in der 90. Minute verwehrt: Ein langer Ball aus dem rechten Halbfeld wurde von Heider per Kopf auf Henning verlängert und „Breezy“ nagelte die Kugel in die Maschen. Der Treffer wurde aber zurückgepfiffen, da Heider bei seiner Ablage wenige Zentimeter im Abseits stand.

Leidenschaft und Kampf wurden nicht belohnt, der VfL musste am Ende die fünfte Niederlage in Folge einstecken. Weiter geht’s schon am Samstag, wenn der VfL Bochum an der Bremer Brücke zu Gast ist. Anpfiff ist um 13 Uhr.

Aufstellung VfL: Kühn – Wolze, Trapp, Beermann (80. Gugganig), Ajdini (80. Bapoh) – Taffertshofer, Reis (69. Henning) – Amenyido (46. Heider), Kerk, Multhaup – Santos (69. Schmidt)

Aufstellung Hannover 96: Esser – Hult (87. Basdas), Hübers, Franke, Muroya – Bijol, Haraguchi, Kaiser (87. Ochs) – Muslija (64. Schindler), Twumasi (78. Sulejmani)- Ducksch (78. Weydandt)

Verwarnungen:

VfL: Beermann, Taffertshofer
Hannover 96: –

Ecken:

VfL: 3
Hannover 96: 12